— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Tracey Fragments

The Tracey Fragments. CAN 2007. R: Bruce McDonald. B: Maureen Medved. K: Steve Cosens. S: Jeremiah Munce, Gareth C. Scales. M: Broken Social Scene. P: Shadow Shows D: Ellen Page, Max McCabe-Lokos, Ari Cohen, Erin McMurtry, Slim Twig, Zie Souwand, Martin Villafana, Julian Richings u.a.
80 Min. Koch Media ab 5.6.09

Sp: Deutsch, Englisch (DD 5.1). Ut: Deutsch. Bf: 1.85:1 anamorph. Ex: keine.

McDonald ist einfach gut

Von Carsten Happe Tracey Berkowitz ist 15 und steckt mitten in der Pubertät. In der Schule wird sie gemobbt, zuhause angeschrieen. Ihr Traumtyp vernascht sie auf der Rückbank seines Wagens und schmeißt sie danach auf die Straße, während ihr kleiner Bruder ausbüchst. Bei der Suche nach ihm gerät Tracey an einen schmierigen Callboy und zerschneidet einem Zuhälter das Gesicht. Sie selbst sagt: »I’m just a normal girl who hates herself.«

The Tracey Fragments ist ein Versuch der Rekonstruktion. Erinnerungen laufen selten linear. Bruchstücke bedingen einander, Gedankenfetzen verschieben sich, kausale Ketten verlaufen im Sand. Tracey Berkowitz versucht, den Geschehnissen eine Ordnung zu geben, mehr noch: einen Sinn, und verheddert sich in der Aufarbeitung. Einzig die Sitzungen bei einem merkwürdigen Psychiater verlaufen geordnet und aufgeräumt bis zur völligen Leere – visualisiert durch einen endlosen weißen Raum. Der Rest des Films ist eine einzige Verschachtelung und Überlappung von Bildern, eine Dekonstruktion von Handlungen und Reaktionen.

Bruce McDonald hat die einzig konsequente Darstellung dieser Erinnerungsanstrengung gefunden, indem er die Narration und den Bildraum aufschneidet und in kleinteiliger Zergliederung neu anordnet – bitte auf genügend großem Bildschirm ansehen, da sonst briefmarkenkleine Bildfragmente untergehen könnten. Das ist bisweilen furchtbar anstrengend, hält aber über die vergleichsweise kurze Laufzeit seine Faszination durchweg aufrecht, nicht zuletzt aufgrund einer abermals phänomenalen Ellen Page in der Titelrolle und dem ebenfalls wunderbar dekonstruierten Soundtrack der kanadischen Post-Rocker von Broken Social Scene.
2009-07-03 11:51

Medien

© 2012, Schnitt Online

Sitemap