— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Der Pianist

F/D/PL/GB 2002. R: Roman Polanski. B: Ronald Harwood. K: Pawel Edelman. S: Herve de Luze. M: Wojciech Kilar. P: Studio Babelsberg, Les Films Alain Sarde u.a. D: Adrien Brody, Thomas Kretschmann, Frank Finlay u.a.
148 Min. Tobis ab 24.10.02

Symphonie der Symbole

Von Carsten Happe Roman Polanskis filmische Rückkehr in seine polnische Heimat darf getrost auf eine Stufe mit Schindlers Liste gestellt werden – zumindest in Hinsicht auf die persönliche Entwicklung des jeweiligen Regisseurs. Selten zuvor offenbarte Polanski eine ähnliche Ernsthaftigkeit und beschränkte sich derart in der Wahl seiner filmischen Mittel. Anders jedoch als Spielbergs missionarische Erlösungsgeschichte verfolgt Polanski nicht allein die Rettung eines Menschen oder einer Bevölkerungsgruppe vor dem Holocaust. Polanskis vordringliches Topos ist ein anderes: die Bewahrung der Kultur – ganz universell – vor den Fängen des Bösen und die Errettung derselben aus dem Schlund der Barbarei.

Dafür findet er einen sehr stringenten und bisweilen überzeugenden Symbolismus; die zugrundeliegende wahre Geschichte dient ihm nur als dankbarer Aufhänger für eine umfassende Auseinandersetzung mit dem banalen, kulturlosen Auftreten des Aggressors. Der grundlegenden humanistischen Botschaft gesellt sich noch eine weitere, kulturpolitische, hinzu, die den Pianisten endgültig als nobelsten Film seines Regisseurs und des gesamten Weltkinos der letzten Jahre ausweist. Darüber hinaus aber, ich wage es kaum anzusprechen, ist der Cannes-Gewinner dieses Jahres leider über weite Strecken, und das trotz seines eigentlich packenden Konflikts, ziemlich langatmig.

Polanskis Reduzierung seines filmischen Thesaurus auf eine allzu konventionelle Bildauflösung ist angesichts des heiklen Themas nachvollziehbar, dennoch hätte etwas mehr äußere Dramatik nicht geschadet. So bleibt ein fader Beigeschmack, der all jenem anhaftet, das allzu gut gemeint ist, doch seinem eigenen Anspruch nicht vollends gerecht wird. 1970-01-01 01:00

Weitere Autoren

Abdruck

Dieser Text ist erstmals erschienen im Schnitt #28.

Medien

© 2012, Schnitt Online

Sitemap