— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Football Under Cover

D 2008. R,B,D: Ayat Najafi. R: David Assmann. B,D: Marlene Assmann. B: Corinna Assmann, Valerie Assmann. K: Niclas Reed Middleton, Anne Misselwitz. S: Sylke Rohrlach. M: Niko Schabel. P: Flying Moon, Assmann u.a.
86 Min. Zorro ab 24.4.08

Football’s Coming Home

Von Kyra Scheurer Patriotismus ist zwar im deutschen Fußball wieder in, hat ansonsten hierzulande aber nach wie vor ein »Gschmäckle« – zu Recht. Dem Lokalpatriotismus hingegen gibt sich der Deutsche ganz unbefangen hin, ob »auf Pauli«, im Kölner »Veedel« oder in den verschiedensten Berliner »Kiezen«. Kaum ein Bezirk ist dabei so sehr identitätsstiftende Heimat wie Kreuzberg, dessen »mulitikultureller Glanz« dank TV-Serien und Boulevardreportagen in die ganze Republik ausstrahlt, so daß auch die schwäbische Hausfrau meint, bereits dort gewesen zu sein. In Kreuzberg wohnt »der Fremde von nebenan«. Was aber könnte das wirklich Fremde sein, etwas selbst dem vorlauten Kneipendeutschen nur schwer Vorstellbares? Ein iranisches Frauen-Nationalteam im Fußball? Zum Beispiel. Der Dokumentarfilm Football Under Cover verbindet diese Welten und begleitet ein Kreuzberger Mädchen-Fußballteam beim Versuch, ein Freundschaftsspiel gegen die iranische Frauen-Nationalmannschaft zu bestreiten. Ein wunderbares, ungewohnt politisches Sujet, ohne Zeigefinger und nah an den Protagonistinnen eingefangen. Die Brisanz des Projekts thematisiert der Film ohne Umwege, und vielleicht ist es gerade die Naivität der Mädchen, die auf der inhaltlichen Ebene hartnäckig und bisweilen humorvoll ihr Ziel verfolgen, die auch das visuell »Handgemachte«, die formal wenig raffinierten Bilder auf einmal als Pluspunkt erscheinen lassen. Und wenn Kreuzberger Kicker-Muslima auf den Islam in seiner strengsten Auslegung treffen, wenn junge Deutsche alles in Bewegung setzen für eine Begegnung, deren Bedeutung ihnen selbst und dem Zuschauer erst im Stattfinden richtig bewußt wird, dann lernt man nicht nur Unerwartetes über den vielzitierten Clash der Kulturen, man fühlt sich danach auch ganz fußballmäßig stolz – auf diesen kleinen Film mutiger Menschen, auf die Möglichkeiten und Freiheiten dieses Landes und natürlich ganz besonders auf Kreuzberg. 2008-04-18 11:54

Abdruck

Dieser Text ist erstmals erschienen im Schnitt #50.

Medien

© 2012, Schnitt Online

Sitemap