— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Untreu

Unfaithful. USA 2002. R: Adrian Lyne. B: Alvin Sargent, William Broyles. K: Peter Biziou. S: Anne V. Coates. M: Jan A. P. Kaczmarek. D: Richard Gere, Diane Lane, Olivier Martinez u.a.
124 Min. Fox ab 13.6.02
Von Thomas Warnecke Verheiratete Frau lernt charmanten Jüngling kennen, beginnt eine Affäre mit ihm, Ehemann kommt ihr auf die Schliche und schlägt den Liebhaber tot, Ehe gerettet. Ausgefallener war der Plot auch in Claude Chabrols Film La Femme infidèle (1968) nicht, auf dem Adrian Lynes neuer Film basiert. Aber im Unterschied zu Lyne wußte Chabrol das Geschehen klug zu inszenieren, stellte den Betrogenen in den Mittelpunkt und nicht den Betrug.

Vielleicht ist es zu einfach, Lynes Film anhand der Vorlage zu verreißen. Es ist aber auch nicht nötig. Den ganzen Film über bleibt Lyne die Antwort schuldig, warum er diesen Film gedreht hat. Im grauen, regnerisch bis stürmischen Wetter der Szenerie filmt er die Handlung ab, unfähig zur Andeutung, zur Offenheit, zur Nuance. Langweilend exemplarisch ist alles in diesem Film, ein Thesenfilm ohne These von dem Mann, der schon mit Fatal Attraction und Indecent Proposal unter Beweis gestellt hat, daß er ganz schön nerven kann. Er ermüdet uns mit den abgedroschensten Sequenzen, um die Untreue der Ehefrau zu rechtfertigen; so sehr, daß Olivier Martinez beleidigt sein müßte ob des so manifesten Mißtrauens des Regisseurs in seine Verführerqualitäten. Er hätte überhaupt Grund zur Klage, weil Lyne nicht mehr aus ihm macht als einen Klischeefranzosen, der im mit Büchern vollgestopften Appartement irgendwo zwischen »esprit libre« und Käsewerbung agiert. Doch sieht Martinez auch aus, als würde ihm das genügen. Diane Lane wiederum deutet durchaus erotische Attraktivität an, aber allzu oft zieht sie sorgenvoll die Stirn zusammen – Hingabe mit angezogener Handbremse. Erstaunlich ist, wie wenig Richard Gere sich um Präsenz bemüht; er bewegt sich sehr am Rande, fast wie ein Mann ohne Eigenschaften. Der American Gigolo ist alt geworden.

Abschließend etwas zum Ende und damit nochmal zu Chabrols Film: Dessen Schlußeinstellung, eine Fahrt und ein Zoom in entgegengesetzter Richtung, ist berühmt geworden. Lyne, der nichts offengelassen hat in Untreu, tut dies ausgerechnet am Schluß. Vermutlich wußte er einfach nicht mehr weiter – am Ende war Untreu schon lange vorher. 1970-01-01 01:00
© 2012, Schnitt Online

Sitemap