— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Der Poet

The Poet. D/A/GB/USA 2003. R: Paul Hills. B: Leslie Ann Proctor, Emil Meyer, Robert Hammond, Barbara Jago. K: Roger Bonnici. S: Horst Reiter. M: Marcel Barsotti. P: Mediafonds1, FilmLine. D: Dougray Scott, Laura Elena Harring, Jürgen Prochnow, Andrew Lee Potts, Mavie Hörbiger, Miguel Herz-Kestranek u.a.
100 Min. Nighthawks Pictures ab 20.11.03

Viel Rauch ins Gesicht

Von Frank Brenner Der Auftragskiller als Poet? Eigentlich eine reizvolle Idee. Doch Paul Hills und seinen vier Drehbuchautoren gelingt es nicht einmal, diesen spannenden Kontrast zu thematisieren. Anstelle dessen tritt dann schon recht bald die Alternative »Der Auftragskiller als Liebhaber« in Kraft. Denn Andrei oder wie immer er gerade heißen mag hat bei seinem letzten Auftrag nicht nur sein Ziel getroffen, sondern mußte darüber hinaus einen unschuldigen Zeugen umlegen. Ausgerechnet in dessen trauernde Schwester muß er sich dann verlieben. Sie hat natürlich keine Ahnung, mit wem sie da ins Bett geht. Und bei soviel Liebe kommt Andrei dann tatsächlich dazu, seinen Job kritisch zu hinterfragen, aber aussteigen ist gar nicht so einfach, wenn einen die Hintermänner in der Hand haben.

Schon lange nicht mehr gab es einen dermaßen plump gemachten Thriller respektive Liebesfilm auf der großen Leinwand zu sehen. Die geringe Spannung der Story bricht just in dem Moment ab, in dem sie sich laut Drehbuch aufbauen sollte – wenn der Konflikt des Killers entsteht, nach etwa 10 Minuten. Die restlichen eineinhalb Stunden nervt Hills seine fassungslosen Zuschauer mit den furchtbarsten Unwahrscheinlichkeiten, Löchern in der Handlung und schlichtweg bodenlosen Dialogen. Wenn schließlich kein Argument mehr zieht, kann man seinem Gegenüber ja immernoch mit böser Miene seinen Zigarettenrauch ins Gesicht blasen, was Jürgen Prochnow, dessen gute Tage wohl auch vorüber sind, in einer Szene demonstriert. Ansonsten gibt es kitschiges Alpenidyll und softweiche Pseudoerotik, die aufgrund Laura Elena Harrings Untalent auf fatale Weise an so manche Billigproduktion aus den frühen 80er Jahren erinnert. 1970-01-01 01:00
© 2012, Schnitt Online

Sitemap