— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

In 80 Tagen um die Welt

Around the World in 80 Days. USA/D/IRL/GB 2004. R: Frank Coraci. B: David N. Titcher, David Benullo, David Andrew Goldstein. K: Phil Meheux. S: Tom Lewis. M: Trevor Jones. P: Mostow/Liebermann Prod., Spanknyce Films, Walden Media. D: Jackie Chan, Steve Coogan, Jim Broadbent, Cécile de France u.a.
120 Min. Universum ab 23.12.04

Mit Jackie Chan um den Globus

Von Ekkehard Kern Er war mal wieder soweit für ein Remake. Nachdem nun 48 Jahre kein englischer Gentleman mehr um die Welt reiste (das Original ist von 1956), war es auch an der Zeit, diese Tradition fortzusetzen.

Nicht ganz so very British hat der Engländer Steve Coogan David Nivens schweres Erbe angetreten. Passepartout ist natürlich auch wieder mit von der Partie – das Zugpferd Jackie Chan. Hauptgrund für diesen, die lange Reise anzutreten, ist diesmal nicht nur seine Dienerschaft, ist doch in seinem chinesischen Heimatdorf eine Buddhastatue gestohlen worden. Der Zufall wollte es, dass diese mal eben in Londons Unterwelt auftaucht und Passepartout ihrer habhaft wird. Also zurück damit, wo sie hin gehört. Das neuerdings beträchtliche Interesse des Mainstreamkinos an eben diesen Buddhastatuen (s. auch den kürzlich gestarteten Ong Bak) bleibt trotzdem unerklärlich. Gerade bei einem Film dieses Genres ist geheuchelte Offenheit gegenüber anderen Kulturen ja eigentlich Makulatur.

Die Reise führt über Paris (wo sie die Künstlerin Monique kennenlernen und Fogg sogar so etwas wie – pfui, sowas tut ein englischer Gentleman doch nicht! – Gefühle entwickeln darf) und die Türkei zunächst in das Herz des Orients. Was da nicht fehlen durfte ist – richtig! – Arnold Schwarzenegger. Sein Gastauftritt als lüsterner Prinz Hapi ist ebenso selbstironisch wie amüsant. Über Indien geht's dann weiter in die USA (Kalifornien und New York), wo man auf die Gebrüder Wright (die Wilson-Brüder) trifft, und dann zurück in den Hafen der Heimat. Zuerst glaubt wieder keiner an die gewonnene Wette, doch getreu Jules Vernes Vorlage wendet sich alles zum Besten, und unsere strahlenden Helden werden sogar noch von der Königin (Kathy Bates oder Judi Dench – das war hier die Frage) persönlich geehrt.

Das weltberühmte Märchen wird auch diesmal wieder viele Kinder begeistern. Farbenprächtig ausgestattet und liebevoll erzählt, wird der Film den angestrebten kommerziellen Erfolg erzielen. 1970-01-01 01:00
© 2012, Schnitt Online

Sitemap