— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Der Todesritt der glorreichen Sieben

The Magnificent Seven Ride! USA 1972. R: George McCowan. B: Arthur Rowe. K: Fred J. Koenekamp. S: Walter Thompson. M: Elmer Bernstein. P: Mirisch. D: Lee Van Cleef, Stefanie Powers, Michael Callan, Mariette Hartley, Luke Askew u.a.
100 Min. United Artists ab 17.11.72

Das Dreckige Fast-1/2-Dutzend

Von Carsten Tritt Die glorreichen Sieben reiten wieder, ein letztes Mal. Der vierte Film der Serie sollte auch der letzte sein, was sich in dem niedrigen Budget für diese Produktion schon ankündigte. Das Ergebnis der Einsparmaßnahmen ist eine schreckliche Flutlicht-AufSchalke-Beleuchtung und eine grausame Farbgebung und dann allerdings ein überraschend unterhaltsamer Film (vorausgesetzt, man hat seinen Fernseher inzwischen auf Schwarzweißbetrieb umgestellt).

Die Hauptrolle wird diesmal von Lee Van Cleef gespielt, der, als Good Guy mal wieder mit Toupet, den an sich schon übel gelaunten Marshall Chris Adams verkörpert. Als eine Bande seine Frau umbringt, ist er aber erst so richtig sauer und beginnt seinen Rachefeldzug. Die Gangster haben inzwischen ein Dorf hinter der mexikanischen Grenze unsicher gemacht, und da es darum geht, die verbliebenen Frauen und Kinder zu verteidigen, holt sich der Marshall Verstärkung aus dem Knast: fünf üble Gesellen, denen er die Begnadigung verspricht, sofern sie sich an seinem Himmelfahrtskommando beteiligen. Zusammen mit dem Dreckigen Fast-1/2-Dutzend und einem Schriftsteller, der sowieso dauernd in der Nähe rumhängt, sind mal wieder sieben Glorreiche perfekt und ein spannender Western geht seinen Weg - übrigens von dem Fernsehregisseur George McCowan ohne die Anfang der 70er modischen Wildwest-Abgesang-Elemente inszeniert. Im Ergebnis ist der Todesritt der glorreichen Sieben ein mehr als solider B-Western in einem Stil, wie er eigentlich 20 Jahre eher üblich war. Diese Einstellung vorausgesetzt, kann man als Zuschauer richtig Spaß daran haben, Lee Van Cleef in einem Fifties-Western agieren zu sehen, ohne daß man Angst haben muß, daß er nach zwei Minuten gleich wieder erschossen wird. Aber bitte dran denken: Farbe wegdrehen! 1970-01-01 01:00
© 2012, Schnitt Online

Sitemap