— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Das Mädchen Irma La Douce

Irma la Douce. USA 1963. R,B: Billy Wilder. K: Joseph LaShelle. S: Daniel Mandell: M: André Previn. D: Jack Lemmon, Shirley MacLaine, Lou Jacobi u.a.
149 Min. United Artists ab 12.9.63

Horizontalerweise

Von Natascha Kramer Eigentlich ist Irma La Douce ein Musical. Allerdings eines (fast) ohne Musiknummern. Nach und nach strich Regisseur Wilder alle Musiknummern in seiner Adaption des gleichnamigen Bühnenstücks von Alexandre Breffort – bis nur noch eine übrig blieb. »Der Zuschauer will wissen, wie die Geschichte weitergeht, und sich nicht durch ein Lied langweilen lassen«, so Wilder über seine Arbeitsweise. Und: »Ich stelle mir immer, wenn im Kino gesungen wird, vor, daß ein Zuschauer unruhig auf seinem Stuhl hin- und herrutscht und am liebsten ›Halt die Klappe!‹ rufen würde.«

Der Zuschauer wird der auf dem Billardtisch tanzenden Irma während der Musikeinlage doch eher Scheine zustecken wollen als sie zum Schweigen zu bringen – so herzerfrischend ist die naive Lebhaftigkeit der Heldin. Diese Unschuld und Lebensfreude wird den Zuschauer gleich von ihrem ersten Auftritt im Film an begleiten, wird ihn fesseln und begeistern und zu ihrem größten Fan werden lassen.

Fast möchte ich in das enthemmte Paris der 60er fahren und sie an ihrem Arbeitsplatz vor dem Hotel Casanova besuchen. Denn dort steht Irma tagtäglich und wartet auf Kundschaft, deren Wünsche sie dann horizontalerweise bedient. Bis Polizist Nestor Patou sich in sie verliebt und sie sich in ihn. Doch ihren Beruf möchte Irma ihm zuliebe natürlich nicht aufgeben. Welch eine Schmach wäre das vor den anderen Mädchen! Die würden denken, sie könne ihren Mann nicht ernähren! Was tun, wenn man als Mann ein kleines Eifersuchtsproblem mit dem Job seiner Frau hat? Man wird sein eigener Zuhälter und bester Kunde in einem! Startschuß frei für das Intrigenkarussel à la Wilder. Die beiden Liebenden hangeln sich mit Verkleidungen und ein wenig Unehrlichkeit durch diese Romantic Comedy – und gerade wenn man denkt, eine Auflösung des Lügenknotens nahe, kommt es noch schlimmer. 1970-01-01 01:00
© 2012, Schnitt Online

Sitemap