— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Der gnadenlose Rächer

Young Billy Young. USA 1969. R,B: Burt Kennedy. K: Harry Stradling Jr. S: Otho Lovering. M: Shelly Manne. P: Talbot-Youngstein. D: Robert Mitchum, Robert Walker Jr., Angie Dickinson, David Carradine, Jack Kelly u.a.
89 Min. United Artists ab 6.3.70

Einsamer Wolf

Von Jutta Klocke Um sich als Western-Regisseur zu etablieren, hatte der Ex-Stuntman Burt Kennedy einen denkbar günstigen Start: Seine Karriere in diesem Genre begann er als Drehbuchautor für die Produktionsfirma Batjac, der niemand geringeres vorstand als der »Duke« John Wayne persönlich. Erfahrungen sammelte Kennedy zunächst als Autor für Radio- und später für diverse Budd Boetticher-Western, bevor er sich schließlich selbst auf den Regiestuhl begab.

Ende der 60er Jahre entstanden, zählt Der gnadenlose Rächer zeitlich gesehen bereits zum Spätwestern, der die ursprünglichen Grundpositionen vom guten Westerner und dem Feindbild des bösen Banditen bzw. Indianers aufbricht. Die Figur des einsamen Wolfs wird in dieser Phase mehrschichtiger gestaltet als zuvor und ihre Mission oftmals moralisch hinterfragt.

Auch Kennedy bleibt nur vordergründig der konventionellen Figurenkonstellation verhaftet: Das wortkarge Rauhbein Cain, gespielt von Robert Mitchum, hat in einer Kleinstadt für Recht und Ordnung zu sorgen und kämpft auf einsamem Posten gegen Banditen und Unruhestifter. Bald schon aber zeigt sich, daß auch Cain als fraglicher Charakter angelegt ist, denn seinen Auftrag erfüllt er weniger aus dem Pflichtbewußtsein gegenüber gesellschaftlichen Codes, sondern vielmehr aus einem persönlichen Rachegefühl heraus. Der Held gewinnt eine psychologische Dimension, indem sein Verhalten durch den in Rückblicken erzählten Mord an seinem Sohn nachvollziehbar gemacht wird. Schade nur, daß diese Dimension aufgrund der Kürze des Films nur oberflächlich bleiben kann und somit das Schema von Gut und Böse nicht wirklich angetastet wird.

Kennedys Filme unterscheiden sich in ihrer Atmosphäre vor allem durch einen Aspekt von den Spätwestern seiner Kollegen: Während dort die Stimmung eher pessimistischer wird, bildet der Humor für Kennedy eine wichtige Komponente. In Der gnadenlose Rächer wird dieses komische Element in der Figur des hitzköpfigen, dabei aber äußerst ungeschickten Hilfssheriffs Billy Young gebündelt. Statt jedoch den Film mit Slapstick-Einlagen oder Typenkomik zu überfrachten, beläßt Kennedy es eher bei einem bescheiden eingestreuten Humor, wie auch der ganze Film weniger von spektakulären Actionszenen als vielmehr von ruhigen Einstellungen bestimmt ist. So führt der fast schon reißerische deutsche Titel den Zuschauer wie so oft in die Irre, während das den Originaltitel aufgreifende Lied »Young Billy Young«, gesungen übrigens von Robert Mitchum selbst, der mitunter recht lakonischen Atmosphäre des Films weitaus gerechter wird. 1970-01-01 01:00
© 2012, Schnitt Online

Sitemap