— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Der Einzelgänger

Man With the Gun. USA 1955. R,B: Richard Wilson. B: N.B. Stone Jr. K: Lee Garmes. S: Gene Milford. M: Alex North. P: Formosa. D: Robert Mitchum, Jan Starling, Karen Sharpe, Henry Hull, Emile Meyer, John Lupton, Barbara Lawrence, Ted de Corsia, James Westerfield u.a.
83 Min. United Artists ab 22.5.56

Robert Mitchum with a horse

Von Carsten Tritt Mit Der Einzelgänger feierte Richard Wilson 1955 sein Regiedebüt. Wilson arbeitete seit Ende der 30er in verschiedensten Funktionen in Hollywood – Produzent, Autor, Darsteller und gelegentlich auch Cutter – und war Orson Welles' Assistent in dessen ersten Filmen. Mit Der Einzelgänger ist Wilson ein harter Western gelungen, der vor allem auf die Inszenierung seines Hauptdarstellers setzt.

Robert Mitchum (»I have two acting styles – with or without a horse«) spielt hier den einsamen Gunman Clint Tollinger. Der kommt in eine Stadt, um festzustellen, daß seine Frau dort den lokalen Amüsierbetrieb führt. Auch für ihn findet sich jedoch bald eine anspruchsvolle Aufgabe: Ein geheimnisvoller Großgrundbesitzer sucht die Bewohner der Stadt durch seine Lakaien zu terrorisieren, und Clint Tollinger erklärt sich für ein Entgelt von 500$ (das war damals eine Menge Geld) bereit, hier Abhilfe zu schaffen.

Was folgt ist ein inflationärer Gebrauch von Schußwaffen einerseits, und für diejenigen, die es gerne anspruchsvoll lieben, eine grandiose Inszenierung der Schatten und Silhouetten der Protagonisten, die den Film damals berühmt und auch noch für ein heutiges Publikum sehenswert gemacht hat. Insgesamt ist Der Einzelgänger für seine Zeit ein äußerst ungewöhnlicher Western. Zwar ging allgemein die Ära der Cowboys mit den weißen Hüten langsam zu Ende, dennoch ist die Art von Wilsons Inszenierung seiner düsteren Hauptfigur seiner Zeit weit voraus.

Der Film beschränkt sich nicht auf die Läuterung des Charakters zu den üblichen amerikanischen Tugenden wie es im Heimatfilm-Western der 50er noch Usus war, sondern sucht seinen Reiz in der Darstellung und Heroisierung der Gewalttätigkeiten. »Violence can be fun«, um einen anderen Regisseur zu zitieren, den Wilson mit Der Einzelgänger vielleicht schon ein wenig vorweggenommen hat. 1970-01-01 01:00
© 2012, Schnitt Online

Sitemap