— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Festival de Cannes 2011

64. Festival de Cannes. F 2011. L: Gilles Jacob, Thierry Frémaux.
Cannes, 11. – 22.5.11
04

Eine wunderliche Palme

Von Dieter Wieczorek
Was an Cannes Goldenen Palme Gewinner 2011 vor allem verblüfft ist seine erschreckende Naivität. Das kann durchaus störend wirken. Er ist gestrickt wie eine Parabel zum Grundschulgebrauch. Alles beginnt mit einer einfachen Gegenüberstellung: das Prinzip der Natur und das der Anmut. Das Naturprinzip fordert Stärke, und den Kampf ums Überleben. Es verspricht den Triumph der Macht und das Glück der Dominanz. Das Prinzip der Anmut ist Geduld, Liebe, Verzeihen und Selbstentsagung, poetische Hingabe und meditative Existenz.

Mit diesem schlichten Dualismus wird uns die Welt erklärt. In einer ……


03

Arabesken des Unbehagens

Von Dieter Wieczorek
Die wohl stärksten zehn Minuten des diesjährigen internationalen Wettbewerbprogramms, die raren Momente, wo man den Eindruck gewinnen konnten, es ginge hier dem Regisseur wirklich noch um innovative Bildsequenzen, bot die Eröffnungspassage von Lars von Triers’ Melancholia. Von Trier schafft ein Triangel von pathetischer Extrovertiertheit, begleitet von »Tristan und Isolde«-Klängen Wagners, fühlbar traumatisch-depressiver Erfahrung und dekonstruktiv ironischen Brechungen. In seinem Mittelteil fällt sein Werk in – allerdings hohe – burleske Unterhaltungskunst zurück. Von Trier zeigt ……


02

Die Kultiviertheit des Bösen und der letzte Appell zum Überleben

Von Dieter Wieczorek
Es gehört zu einer der weniger bekannten Seiten des Cannes Festival, einige ausgewählte Dokumentarfilme in sein Programm zu integrieren, die aktuelle, provozierende Konfliktfelder aufgreifen. Neben einigen hier gezeigten Arbeiten Michael Moores’ waren in den letzten Jahren der Mord eines jungen Demonstranten durch Polizeikräfte in Genua, Klimawandel und die mediale Vermarktung des Terrorismus Themen dieser Seitenprogramme.

Nunmehr markierten zwei Dokumentarfilme eine willkommene Bereicherung eines, durch seine fiktionalen Werke nur selten überzeugenden Festivalprogramms. In Duch, Me maître ……


01

Langsamerer Rhythmus

Von Dieter Wieczorek
Es hat in der aktuellen Ausgabe des Cannes Festivals doch einiger Tage bedurft, bis eine hinreichende Anzahl wirklich sehenswerter und signifikanter Filme zusammenkamen, um eine ersten Rückblick zu wagen.

Juliana Rojas’ und Marco Dutras, aus Brasilien kommender Film Trabalhar Cansa (Harte Arbeit) ist gewiß eines dieser herausragenden Werke. Mit einer an Beobachtungsgenauigkeit schwer zu übertreffenden Weise wird hier die langsame Degradation einer Mittelstandsfamilie durch die anhaltende, weltweit ihre Früchte tragende, ökonomische Krise geschildert. Wo es als 40jähriger bereits aussichtslos ……

© 2012, Schnitt Online

Sitemap