— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Querschnitt. Von der Berlinale 2010

60. Internationale Filmfestspiele Berlin. D 2010. L: Dieter Kosslick u.a.
Berlin, 11. – 21.2.10

Die Querschritt-Kritikergruppe und Schnitt-Autoren berichten von den Ereignissen, Stimmungen, Kuriositäten und natürlich Filmen der 60. Internationalen Filmfestspiele Berlin.
08

CITY CINEMA.

Ein bewegter Bildbericht von der Forum Expanded Galerien-Bustour.

Von Sarah Sander
Kino im Kopf. Durch die Busfensterscheibe wird die Stadt zum Film. Die eigene motorisierte Bewegung bringt die Schneelandschaft ins Rollen. Häuser, Straßen, der Fluß und die eine oder andere Sehenswürdigkeit ziehen vorbei. Wo Baulücken den Blick auf Brachflächen freigeben, ist die Stadt noch in Schnee gehüllt. Andächtiges Stadtlandschaftsbild. Und wenn man sich einlullen lässt, wird das Bewegungsbild zum Bewegtbild. Wie im Kino. Doch die Geschichten spielen sich hinter den Fassaden und Fenstern, in den Hausmauern oder der Vorstellung ab. Kino im Kopf. Gespeist durch die Zwischenstops in ……


07

Reise in die Nacht

Putty Hill von Matt Porterfield

Von Elena Meilicke
Ein leeres Zimmer in einem verlassenen Haus in Baltimore, Wände und Dielen sind weiß, eine rote Matratze liegt in der Ecke, auf dem Boden leere Flaschen, ein Aschenbecher. In der anderen Ecke hängt ein rotes Bettlaken vor einem großen Fenster, es bewegt sich im Wind, die hereinfallende Abendsonne zeichnet rosige Lichtquadrate an die kahle Wand. Hier lebte Cory.

Ein Paintball Court im Wald, eine Gruppe Teenager in viel zu großen Hosen und Shirts spielt Krieg. Cover, aim, shoot. Cover, aim, shoot. Als die martialisch aussehenden Helme hochgehen, kommen schiefe Gesichter zum Vorschein, keine ……


06

»Denn sie wissen, was sie tun«

Flug durch die Nacht von Ilona Baltrusch

Von Sarah Sander
Täglich um 16h läuft Ilona Baltruschs dffb-Film im »Auto Kino!« in der temporären Kunsthalle auf dem Schloßplatz in Berlin. Ein Berlin-Film im doppelten Sinn. Als Teil des diesjährigen Forum Expanded ist er aktuelles Kunstgeschehen (gerahmt von dem von Phil Collins kuratierten »Auto Kino!«-Programm) und erzählt doch vom Berlin der frühen 1980er. Eine Westberliner Kino/Geschichte.

Sätze zirkulieren hier als Zitate ihrer selbst – »Denn wie wissen, was sie tun.« – und markieren die Personen als Protagonisten, als Rollen.

– »Der Tod wirbt um dich, mit einer Ausdauer, die ……


05

Flashback

Ya – I am von Igor Voloshin

Von Julian Bauer
Die 1980er sind grell und schäbig trostlos. Voller Drogen und Perspektivlosigkeit, aber nicht ohne Glorie. In Ya – I am wird die neonröhrige Jugend in Flashbacks erzählt; auch die Schilderung der ein paar Jahre später übertretenen Schwelle zum Erwachsenwerden ist posthum. Sie vollzieht sich in der Irrenanstalt – grau und mit abgebröckeltem Putz.

Die Handlungsorte befinden sich im starken Kontrast zu den Protagonisten, die sich an ihnen aufhalten. An den Figuren sind die 1980er gold und funkelnd, hellblauer und pinker Lidschatten, Plastikperlenketten und Armreife, glitzernde Handtäschchen ……


04

Berlin Bösewichtig

Im Schatten von Thomas Arslan

Von Friederike Horstmann
Im Schatten ist eine Schauplatzgeschichte, ein Berlinfilm. Entschleunigte Endlosautofahrten verbinden Betonhochhausarchitekturen, Tankstellen, Parkplätze, Parkhausschluchten. Mitten in Berlin ein Brachland, im Hintergrund der Hauptbahnhof – verschwommen. Verwahrloste Transitorte, an denen schnell etwas übergeben wird: Informationen, Waffen, Geld. Die Seitenfensterblicke auf die Stadt sind häufig unscharf, die Berlinbilder verdüstert. Auf der Tonspur ständig Verkehrsgeräusche, Transittöne, Türen werden zugeschlagen, fallen dumpf ins Schloß. Auf den Autofahrten verdunkelt sich manchmal ……


03

Körper-/Wahn-/Sinn?

Schnupfen im Kopf von Gamma Bak

Von Sarah Sander
Wie ein orientalischer Frauenakt. Der grüne Samt der Chaiselongue, die weiße Haut, die liegende Pose. Die Kamera fährt langsam den nackten Körper ab, von links nach rechts, in Leserichtung. Über das Grün des Samts hinweg, am weißen Tüll und den Füßen vorbei, die Beine entlang, die, wässrig und schwer, übereinander liegen, streift sie das Dreieck der blonden Scham, eingeklemmt zwischen Beinen und Bauch, um sodann die Wölbung der Hüfte, die weichen Brüste, das Achselhaar und die runden Arme abzufahren. Als der Bildausschnitt am Kopf der Frau angelangt ist, schaut diese ungerührt in ……


02

Affen begaffen

Nénette von Nicolas Philibert

Von Rebekka Hufendiek
Nicolas Philiberts Dokumentation beginnt mit einer langen Großaufnahme der großen braunen Augen seines Studienobjekts. Als man Nénette, die 40-jährige Orang-Utan-Dame des Pariser Zoos schließlich in einer Portraitaufnahme zu sehen bekommt, flüstert eine Kinderstimme »Nénette, Ça va?«. Und das ist wirklich eine gute Frage. Nénette scheint den Großteil ihres Daseins auf einem Betonvorsprung im Orang-Utan-Gehege liegend zu verbringen, ein aufgetürmtes Fellbüschel von beachtlicher Größe aus dem das nackte und ausdrucksstarke Gesicht herausschaut, wie das einer Handpuppe, die gleich ……


01

Alle Räder stehen still…

Kanikōsen von Sabu

Von Rebekka Hufendiek
Im Bauch des Schiffes wird gearbeitet. Haufenweise rollen die frisch gefangenen Krabben auf dem Fließband durch den Bauch, werden von den Arbeitern von ihren Schalen befreit und in Dosen verpackt. Eigenartig eisensteinisch wirkt diese immer wiederkehrende Szene zwischen den das Bild dominierenden überdimensionalen Zahnrädern, die, von den Arbeitern mühsam angekurbelt, die Maschinerie am Laufen halten. Mit den einheitlich gekleideten Arbeitern, deren Gesichter ganz schmutzverschmiert sind, die bis zur Erschöpfung schuften und dabei noch mit dem Stock angetrieben werden. Die, bevor sie sich ……

© 2012, Schnitt Online

Sitemap