— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Die schwarze Leinwand

Johannes Rosenstein: Die schwarze Leinwand. Afrikanisches Kino der Gegenwart. Stuttgart 2003. ibidem-Verlag. 184 Seiten. 29,90 EUR

Neuland

Von Carsten Tritt Zwar fanden in jüngster Zeit auch schwarzafrikanische Filme den Weg auf europäische Leinwände, und errangen sogar Achtungserfolge – an »Le ballon d'or« sei erinnert. Doch konnten auch solche Filme selten mehr als den Status interessanter Exoten erobern. Dies liegt daran, daß im nicht-arabischen Teil Afrikas lange Zeit Filme überhaupt kaum finanzierbar und machbar waren, aber auch daran, daß im internationalen Vergleich selbst die besseren schwarzafrikanischen Filme zumeist nur mittelmäßiges Niveau erreichten.

Rosenbergs Monographie zeigt auf, daß sich dies ändern wird bzw. bereits ein Fortschreiten ersichtlich ist. Der Autor stellt dabei eine Betrachtung über die Geschichte der Filmproduktion unter Bezugnahme auf das geschichtliche, politische und soziologische Umfeld voran und sucht sodann, filmische Strukturen und Sprache zu analysieren, wobei er sich an einem Film – »Daressalam« – als roten Faden orientiert. Daß die Gesamtschau, die Rosenstein dabei vornimmt, lückenhaft ist und allenfalls ein Einstieg sein kann, ist ihm durchaus bewußt.

Ein wenig bedauerlich ist, daß er den die Zukunft des afrikanischen Films wohl mitformenden Videomarkt von seiner Betrachtung ausklammert. Dennoch ist »Die schwarze Leinwand« als Einstieg in die vielen Lesern wohl weitgehend unbekannte Thematik hervorragend geeignet. So wären die Schlußfolgerungen des Autors häufig zu hinterfragen, doch gerade hierzu fordert Rosenstein den Leser auf, und bietet somit auch einen Wegweiser zu einer kritischen Auseinandersetzung.

Mit einer knapp-sachlichen Sprache schaffte er eine beachtlich hohe Informationsfülle in seinem dünnen Büchlein. Trotz des trockenen Grundtons wird er dabei weder langweilig noch unverständlich, sondern fordert seinen Leser zum ständigen Mit- und Weiterdenken auf und weckt Interesse an der anstehenden filmischen Weiterentwicklung des Kontinents. 1970-01-01 01:00

Medien

© 2012, Schnitt Online

Sitemap