— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Peter Greenaways Filme

Detlef Kremer: Peter Greenaways Filme. Vom Überleben der Bilder und Bücher. Stuttgart / Weimar 1995. Verlag J. B. Metzler. 231 S.

Kremer’s Book

Von Mark Potocnik Ein Buch über einen Filmemacher ist immer ein Paradox, denn das Bewegte und Bewegende, die Bilder, müssen ausgespart bleiben. So ist das Buch über den Film immer ein notwendiger Verlust. In seiner kunstwissenschaftlichen Studie hat sich Detlef Kremer den Filmen Peter Greenaways und dem Überleben der Bilder und Bücher in seinem Werk im großen Verlustgeschäft Leben angenähert.

Dabei wählt er drei Filme aus dem Werk Greenaways aus: »The Belly of an Architect«, »Drowning by Numbers« und »The Cook, the Thief, his Wife and her Lover«. Ihnen nähert er sich auf drei Ebenen: Auf einer medialen Ebene, die auf die Bestände der Malerei und der Literatur zurückgreift, auf einer ikonographischen Ebene, die drei Bildtraditionen – Melancholie, Mythologie und Groteske – in den Filmen aufzuzeigen bestrebt ist und auf einer formal-semiotischen Ebene, die die Ästhetik des Bildes zu illuminieren versucht. Kremer klammert bei der Herangehensweise die anderen Filme Greenaways nicht aus, sondern verschränkt sie mit seinem Material, bietet Ausblicke auf die Architektur, zieht Interviews und andere Arbeiten wie die »Stairs«-Ausstellung und die Oper »Rosa« heran, verliert dabei aber nie seinen Faden im Labyrinth des Greenawayschen Werkes. Dabei wird der Text von einem sublimen Sprachduktus durchzogen, der den Gestus der Bilder in Sprache zu überführen versucht.

Das Buch ist inhaltlich und formal ein sehr gelungener Versuch, Greenaway in die abendländische und jüdische Kulturtradition einzuflechten. Kremer gelingt es, den bisherigen Arbeiten Greenaways ein Netz von Beziehungen überzustülpen, das die Verweise dieses komplexen, vielschichtigen Werks in den Bezirken Melancholie und Groteske aufzuhellen vermag.

Leider hat man sich beim Anlegen der Bibliographie nicht so viel Mühe gemacht. Die Auflistung der angegebenen Texte zu Peter Greenaway kann nicht den Anspruch auf Vollständigkeit erheben, so mager ist die Ausbeute. Angesichts des stolzen Preises von fast 50, – DM wäre hier mehr Sorgfalt vonnöten gewesen. 1970-01-01 01:00

Medien

© 2012, Schnitt Online

Sitemap