— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

The Films of Roger Corman

Alan Frank: The Films of Roger Corman. Batsford, New York 1999. 140 S. Mark Thomas McGee: Roger Corman – The Best of the Cheap Act. London 1999. McFarland Publishers. 180 S.
Von Dagmar Hotze Trash, Pulp und Pop sind keine Erfindungen unserer Tage. So könnte die Devise lauten: Back to the Roots, denn es gilt, den Godfather of Trash wiederzuentdecken (oder kennenzulernen): Roger Corman. In der amerikanischen Filmbranche der letzten 30 Jahre ist er eine einzigartige Erscheinung. In den 50ern und 60ern macht er mit billigst produzierten Sci-Fi-, Horror- und Biker-Filmen Furore und verhilft der legendären Trash-Firma American International Pictures zu Klassikern des B-Movie. Er arbeitet mit Filmlegenden wie Boris Karloff, Vincent Price und Bela Lugosi zusammen. In den 70ern gründet Corman seine eigene Produktions- und Verleihfirma, die u.a. europäische Filme von Truffaut, Fellini und Schlöndorff auf die US-Leinwände bringt.

Der graduierte Ingenieur der Stanford University sammelt als Drehbuchlektor in einem verstaubten Büro der 20th Century Fox erste Erfahrungen. Bald ergreift er selbst die Initiative und wird sein eigener Autor, Produzent, Regisseur, Fahrer und manchmal sogar Kameramann. Die Setdekorationen werden mit Hilfe von Freunden gezimmert oder von Firmen zusammengeschnorrt. Hauptsache billig, dafür bieten die Plots um so mehr Action.

Corman beschert der Welt Klassiker des
B-Movies u.a. »A Bucket of Blood«, »The Man with the X-Ray Eyes«, »Bloody Mama« und »The Fall of the House of Usher«. Thank God entdecken gleich zwei Autoren den Großmeister wieder. Mark Thomas McGee gibt chronologisch und detailliert Auskunft über Cormans Weg zum Film. Er läßt ehemalige Weggefährten zu Wort kommen und schildert Produktionsabläufe. Nach der Lektüre wird verständlich, warum ein Außenseiter wie Corman paradoxerweise im Mainstream-Hollywood die größten Chancen hatte und hat. Eine ausführliche Filmographie mit genauen Stabangaben und einer Liste, die alle Stock Company Players vorstellt, ergänzen die Publikation.

Bei »The Films of Roger Corman« handelt es sich um ein gutes Fan-Buch. In drei thematisch geordneten Abschnitten stellt Alan Frank die Filme vor, inklusive Filmkritiken aus diversen amerikanischen Filmmagazinen. Die hervorragende Aufmachung, die Fotos und die abgedruckten Filmplakate (leider alle in s/w) lassen das Buch zu einem begehrten Sammlerstück werden. 1970-01-01 01:00
© 2012, Schnitt Online

Sitemap