— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Quentin Tarantino

Jami Bernard: Quentin Tarantino. The Man And His Movies. 1995. Siegel And Siegel Ltd. (USA) & Harper Collins Publishers (GB). 288 S.

Ist Tarantino ultra-dumm?

Von Dirk Steinkühler Das meint zumindest der Cannes-Preisträger Mathieu Kassovitz über seinen Vorgänger, und wer die heißerwartete erste Tarantino-Biographie von Jami Bernard gelesen hat, möchte ihm beinahe Recht geben!

Hollywoods »Wunderkind« war zwar nach Aussagen seiner stolzen Mutter schon als Kind hyperaktiv und superintelligent, hat aber kaum Schulbildung mitbekommen, weil er nur Dingen nachging, die ihn wirklich interessierten. So wurde er natürlich der beliebteste Angestellte einer extravaganten Videothek und konnte aus Filmen und von neidischen Freunden Ideen klauen, um daraus nach Vorbild De Palmas Drehbücher zu basteln.

Wer jetzt glaubt, Tarantino entlarvt zu haben, irrt allerdings gewaltig! Selbst seine schärfsten Kritiker geben offen zu, daß Drehbücher wie True Romance oder Pulp Fiction nicht einfach »zusammengebastelt« wurden, sondern von Tarantinos brilliantem Erzählstil leben. Dieser Stil ist der Autorin offenbar abhanden gekommen, denn ihre Biographie hat mit Quentins narrativen Fähigkeiten soviel zu tun wie Bambi mit Reservoir Dogs.

Bernard »bastelt« aus einer Fülle geschwätziger Interviews ein äußerst konventionelles und langatmiges Buch, indem sie Aussagen mit Puffersätzen aneinanderreiht. Außerdem versucht sie akribisch, Motive aus dem Leben von Quentin & Co. in seinen Werken wiederzufinden. Bösewichter, die ihrem vergötterten Liebling zu nahe treten, werden ebenso kurz abgefertigt, wie die naheliegende Auseinandersetzung mit dem Thema »Gewalt«.

Die drei (!) Reservoir Dogs-Kapitel sind viel zu lang und wenig konkret. Das knappe Kapitel über Pulp Fiction besteht hingegen lediglich aus ihren beliebten Casting-Stories und einem frenetischen Cannes-Bericht. Seltene Ansätze brauchbarer Film-Analysen sind in ihrer Wörter-Wüste kaum zu finden oder verlaufen schnell im Sand.
Und so fragt sich am Ende der Leser, ob er hier nicht der Dumme sei? 1970-01-01 01:00

Medien

© 2012, Schnitt Online

Sitemap