— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Ars Amandi

F/I 1983. R,B,K,S: Walerian Borowczyk. B: Wilhelm Buchheim, Enzo Ungari. K: Noël Véry. P: Naja Films, Man International Productions, Oitra Impex, ZT Produzione. D: Marina Pierro, Michele Placido, Massimo Girotti, Laura Betti, Milena Vukotic, Philippe Lemaire, Mireille Pame, Philippe Taccini u.a.
95 Min. Donau Film ab 20.8.10

Sp: Deutsch, Italienisch (DD 2.0). Ut: Deutsch. Bf: 1.85:1 anamorph. Ex: Trailer, Bildergalerie, Wendecover mit Original-Kinoplakatmotiv.

Testament eines großen Erotomanen

Von Jochen Werner Walerian Borowczyk, der große Erotomane des transgressiven französischen Kinos, inszenierte Ars Amandi acht Jahre nach seinem wohl bedeutendsten Film La Bête, und vier Jahre vor Emmanuelle 5. Beide Werke sind nicht zufällig hier genannt, markiert doch der vorliegende Film auch einen Umschlagpunkt. Die weichgezeichnete, aber gänzlich unverklemmte Softerotik, die Borowczyk hier zelebriert, gehört im Grunde einem Traum von einem sexuell befreiten Kino an, der in den 1970er Jahren nicht nur vom französischen Film geträumt wurde und der zum Zeitpunkt der Entstehung von Ars Amandi bereits wieder im Sterben lag. In den schönsten Sequenzen dieses Films scheint Borowczyk dies gar zu ahnen, und wenn er im Epilog diesen Traum geradezu demonstrativ platzen läßt, dann betritt er ein eigentümlich zerrissenes Territorium, das auf der einen Seite den auch persönlichen Verlust zu betrauern scheint, während andererseits auch eine Aktualisierung hin auf das Kino seiner Zeit versucht wird.

Ars Amandi, Borowczyks aufwendige Ovid-Paraphrase, ist im Grunde ein Liebhaberfilm; ein Film, der eigentlich nur scheitern konnte. Drei Jahre zuvor hatte Tinto Brass sein Mammutprojekt Caligula spektakulär versenkt und damit vorerst allen Utopien einer Versöhnung von Pornographie und kommerziellem Kino einen Riegel vorgeschoben. Zudem war die Homevideo-Revolution bereits am Zuge, die Bahnhofskinos und damit im Grunde die gesamte B-Movie-Infrastruktur unwiederbringlich auszulöschen, und über weite Strecken fühlt sich Ars Amandi tatsächlich wie ein Schwanengesang an: wie der verzweifelt aufwendige Film eines Regisseurs, dessen edle Bildwelten zwar hörbar nach der ganz großen Leinwand schreien, der aber doch zutiefst im Inneren weiß, daß es in seiner Nische künftig eng werden würde. Zwei Kinofilme konnte Borowczyk im Anschluß noch realisieren bis zu seinem Tod im Jahr 2006, neben dem Sequel der untoten Emmanuelle-Endlosreihe mit Cérémonie d’amour gar noch einen letzten großen Wurf. Das Kino freilich, für das er steht, hat bis heute keinen Weg zurück auf die großen Leinwände gefunden.

Umso wichtiger ist es, daß das Label Donau Film nun nach und nach die klaffende Lücke, die Borowczyks Filme auf dem deutschen DVD-Markt bisher markierten, schließt: Nach der Veröffentlichung von Unmoralische Engel – dem zweiten Teil seiner »Unmoralischen Trilogie« – liegt nun auch der Abschluß vor, und es stellt sich lediglich die Frage, wo eigentlich der erste Film des Zyklus, der 1974 inszenierte Contes immoraux, bleibt. Ein Kino wie das von Walerian Borowczyk, ästhetizistisch, grenzüberschreitend und kaum mit dem Handwerkszeug des narrativen Films zu greifen, ist mit dem Mainstream kaum zu vermitteln und wird stets randständig bleiben – doch das Gegenwartskino vermißt Außenseiter seines Schlages, ohne Berührungsängste zu Exploitation, Sleaze und Pornographie, schon seit langem sehr, sehr schmerzlich. 2010-09-27 15:23

Medien

© 2012, Schnitt Online

Sitemap