— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Dark Floors

FIN/IS 2008. R: Pete Riski. B: Pekka Lehtosaari. K: Jean Noel Mustonen. S: Antti Kulmala, Joona Louhivuori, Stefan Sundlöf. M: Ville Riippa. P: The Icelandic Filmcompany, Kisi Production, Solar Films, Yleisradio. D: Lordi, Kita, Amen, Ox, Awa, Skye Bennett, Noah Huntley, Dominique McElligott u.a.
87 Min. EuroVideo ab 18.6.09

Sp: Deutsch, Englisch (DD 2.0, 5.1). Bf: 1.85:1 anamorph. Ex: Audiokommentar, Behind the Scenes, Musikvideos u.a.

Hard Shock Hallelujah!

Von Gerd Naumann Der skandinavische Horrorfilm Dark Floors ist eine kleine Überraschung: Ursprünglich als Verwertungsplattform für die Rockband Lordi gedacht, zeigt der Film Qualitäten, die ihn nicht nur für Genrefans interessant machen. Dabei ist die Grundidee recht einfach, aber effektiv. Das autistische Mädchen Sarah wird im Krankenhaus von ihrem Vater Ben umsorgt, der um die Gesundheit des Mädchens fürchtet. Als Ben seine Tochter eigenmächtig aus dem Hospital bringen möchte, bleibt er mit ihr im Fahrstuhl stecken. Als der Lift sich wieder öffnet, liegt das Krankenhaus im Dunkel und die Menschen sind verschwunden. Nur eine kleine Gruppe von Überlebenden ist geblieben…

Wie die leeren Gänge des Hospitals inszeniert werden, das ist absolut sehenswert. Regisseur Pete Riski gelingt es, seinen Bildern eine besondere Atmosphäre einzuhauchen. Dabei zielt Riski nicht auf bloße Schockeffekte ab, sondern lässt lange Einstellungen anstatt schneller, im heutigen Genrekino oft ausgeführter Schnittfolgen wirken. Hierdurch entwickelt der Film eine besondere Note, die im positiven Sinne als finnisch-spröde bezeichnet werden kann. Hoch anzurechnen ist ihm, daß die Monsterauftritte der Lordi-Mitglieder nicht zur Nummernrevue verkommen, sondern sich harmonisch in das Gesamtwerk einfügen. Das ist ihm bei einer derart extrovertiert auftretenden Combo wie Lordi, übrigens Gewinner des Eurovision Song Contest 2006, hoch anzurechnen.

Nach diesem gelungenen Horrorfilm bleibt zu hoffen, daß demnächst noch weitere ausgefallene Genreproduktionen aus Finnland zu erwarten sind. Mit Dark Floors wurde bewiesen, daß die dortige Filmindustrie nicht nur die technischen Möglichkeiten, sondern auch das künstlerische Potential dazu hat. Entsprechend gelungen ist die deutsche DVD-Ausgabe. Hervorzuheben ist die für eine reine DVD-Veröffentlichung sehr sorgfältig erstellte deutsche Synchronfassung. Der Ton liegt wahlweise in Deutsch und Englisch vor, wobei die deutsche Spur in Dolby Digital 5.1 und 2.0 vorliegt. Das Bonusmaterial ist sehr umfangreich ausgefallen. Neben einem Audiokommentar und verschiedenen Trailern finden sich hier interessante »Behind the Scenes«-Aufnahmen und Eindrücke der Filmpremiere. Ein schönes Extra sind auch zwei Musikvideos von Lordi. Alles in allem legt diese Sorgfalt eine klare Kaufempfehlung nahe. 2010-01-21 12:30

Medien

© 2012, Schnitt Online

Sitemap