— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Devil's Island – Die Teufelsinsel

Djöflaeyjan. IS 1996. R: Fridrik Thor Fridriksson. B: Einar Kárason. K: Ari Kristinsson. S: Steingrímur Karlsson, Skule Eriksen. M: Hilmar Örn Hilmarsson. P: Icelandic Film Corp., Peter Rommel Filmprod. u.a. D: Baltasar Kormákur, Gísli Halldórsson, Sigurveig Jónsdóttir, Sveinn Geirsson, Magnús Ólafsson u.a.
103 Min. Ventura ab 8.1.98
Von Carsten Tritt Als das US-Militär zehn Jahre nach Ende des zweiten Weltkrieges aus Island abzieht, stellt man die maroden Kasernen den Obdachlosen als Quartier zur Verfügung. Hier leben Karolina und Thomas, ihre Enkel, ihre seltsamen Freunde und Nachbarn. Sie müssen schwer arbeiten, um sich und ihre Kinder, die von Rock'n'Roll und Dollars träumen, zu ernähren; ihre Sorgen ertränken sie dann im Alkohol.

Es ist eine kleine, isolierte Gemeinde am Rande Reykjaviks, genannt Camp Thule, in der selbst der Besuch des Postboten zum besonderen Ereignis wird. Vom Rest der Welt als störende Asoziale mißachtet, ……


Von Christian Gruber »Die Geister furzen heute mal wieder wie die Verrückten in der Mondänität rum!«

Der ganz normale Wahnsinn. Schon der erste Satz des Films, einer gelungenen Einführung des Schauplatzes, einer Barackensiedlung auf Island, genannt »Thulecamp«, folgend, läßt keine Zweifel offen, über das was nun folgen wird.

Das Leben in Island ist schon hart genug, wenn man aber im »Thulecamp«, in den verlassenen Baracken der amerikanischen Nachkriegssoldaten leben muß, dann bleibt einem wohl nur der Alkohol - der aber in rauen Mengen.
Die Menschen auf der Teufelsinsel (so wird dieser Teil Islands ……


Von Mark Stöhr Manchen Leuten möchte man nur in die Fresse treten und sich dabei noch im Absatz drehen. Und manche Filme möchte man in ihrer Bewegung anhalten und ihren Volumepegel nullen, nur damit sie aufhören, einen immer wieder aus dem Schlaf zu reißen. Denn Devil´s Island ist langweiliges Erzählkino über und aus den Fünfzigern, doch für ein gemütliches Nickerchen sind die Figuren einfach zu krakeelig und ist die Synchronisation- mit einem verzopften Vorkriegsdeutsch irgendwo zwischen Königsberg, Danzig und Hermannsstadt- alptraumhaft trommel- und zwerchfellerschütternd. »The great balls of ……

© 2012, Schnitt Online

Sitemap