— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Gespenster

D/F 2005. R,B: Christian Petzold. B: Harun Farocki. K: Hans Fromm. S: Bettina Böhler. M: Stefan Willl, Marco Dreckkoetrer, Johann Sebastian Bach. P: Schramm Film, Les Films des Tournelles. D: Julia Hummer, Sabine Timoteo, Marianne Basler, Aurélien Recoing u.a.
85 Min. Piffl ab 15.9.05

Tagtrauma

Von Thomas Warnecke
Wie in seinen bisherigen Filmen nimmt Christian Petzold in Gespenster den Menschen zum Maß und Mittelpunkt: In langen Totalen oder Halbtotalen folgt die Kamera den Figuren auf Augenhöhe oder nimmt gelegentlich deren Perspektive ein. Nur zwei Einstellungen sind zwischengeschnitten, in denen die Kamera auf sich selbst verweist und von einem unnatürlichen Standpunkt aus auf das Geschehen blickt, beide sind Aufnahmen aus Überwachungskameras. Die eine zeigt, wie ein Unbekannter im Supermarkt Françoises kleines Kind entführt, das sie für einen kurzen Moment unbeaufsichtigt im Einkaufswagen ……


Sozialzombies

Von Oliver Baumgarten
Christian Petzold ist ein Meister der Reduktion, ein Ökonom filmischen Erzählens, das hat er schon mehrfach bewiesen. Er deutet an, er läßt Bilder für sich sprechen und hütet sich vor vordergründigem Kommentar. Seine Filme verweigern sich dem passiven Konsum, sie fordern, sie zwicken und entsagen verschwenderischem Luxus.

Mit Gespenster hat Petzold diese Ästhetik ein weiteres Mal zugespitzt. In klarste Bildsprache gefaßt, haben sich die Geschichten seiner letzten Filme immer weiter zu einem Abstraktum verdichtet, hinter dem sich das Eigentliche verbirgt. Seine Gespenster etwa – ……


Flucht in die Form

Von Thomas Waitz
Wenn der Eindruck von Realismus tatsächlich auf Konventionalisierungen beruht, die historisch wandelbar sind, dann kann man festhalten: Die Authentizitätsmodelle Petzolds sind zur Zeit nicht gerade en vogue. Gespenster ist, bei aller Uneindeutigkeit, die an Belanglosigkeit grenzt, vor allem eins: gewiß nicht realistisch. Der Film ist, anders gesagt, in höchstem Maße artifiziell, und zwar in dem Sinne, daß er als Narrativ nicht über Kategorien wie Schlüssigkeit, Nachvollziehbarkeit oder gar Evidenz verhandelbar wäre. So werden die beiden Handlungsfäden, über die Gespenster verfügt, ……

© 2012, Schnitt Online

Sitemap