— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

99-Euro Films

D 2001. R: Sebastian Beer, Miriam Dehne, Matthias Glasner, Esther Gronenborn, Rolf Peter Kahl, Michael Klier, Nicolette Krebitz, Peter Lohmeyer, Daniel Petersen, Frieder Schlaich, Mark Schlichter, Martin Walz. P: Filmfest Oldenburg. D: Marek Harloff, Richy Müller, Laura Tonke u.a.
79 Min. Independent Partners ab 2.5.02

Die glorreichen Zwölf

Von Annette Kilzer Smarte Idee, hippes PR-Konzept – dabei wurde die Idee zu den 99 Euro-Filmern in Anlehung an die »99 Dollar Specials« von Slamdance eigentlich aus dem Frust geboren: Regisseur und Schauspieler RP Kahl (Angel Express), der das Konzept mit Filmfest Oldenburg-Macher Torsten Neumann entwickelte und dem die künstlerische Gesamtleitung oblag, suchte nach einer echten Chance für Filmemacher »independent« zu sein. So lud er Filmemacher und Schauspielerkollegen ein, für ein Budget von jeweils 99 – damals noch virtuellen und dadurch ungleich schickeren – Euro und mit einer MiniDV-Kamera einen Kurzfilm zu drehen: wild, neu, ungestüm, unterhaltsam, mal sexy, mal politisch, vor allem jedoch frei von Finanzierungsplänen und Marketingstrategien, Filmfördergremien und Aktionärserwartungen.

Das ganze ist – trotz ernster Lage und Absichten – natürlich eher Spiel als Dogma, in dem desillusionierten Wissen, daß ein Film ein Film ein Film und die nächste französische Medientheorie nur einen Wimpernschlag entfernt ist, daß Lars von Triers nächstes Manifest nur eine Sache der Zeit und sowas wie Oberhausen heute, mit aller verlorenen Unschuld, nicht mehr möglich ist. Das Ergebnis aber ist nicht nur trotz, sondern vor allem wegen seiner Divergenz fresh im doppelten Sinne. Erst im Kontrast der unterschiedlichen Handschriften und Anliegen, Konzepte und Qualitäten (high rising promises for the future neben Langeweile und Öde durch blinde Vaterliebe oder unerträglich infantile Albernheit) entsteht packende Spannung. Die Idee, das Ganze auf europäischer Ebene auszuweiten, schürt Neugier auf Runde Zwei! 1970-01-01 01:00

Weitere Autoren

Abdruck

Dieser Text ist erstmals erschienen im Schnitt #26.
© 2012, Schnitt Online

Sitemap