— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

On the Road – Unterwegs

On the Road. USA/F/GB 2011. R: Walter Salles. B: Jose Rivera. K: Eric Gautier. S: François Gédigier. M: Gustavo Santaolalla. P: MK2 Production u.a. D: Sam Riley, Garrett Hedlund, Kristen Stewart, Kirsten Dunst, Tom Sturridge, Viggo Mortensen, Amy Adams, Steve Buscemi u.a.
137 Min. Concorde ab 4.10.12

Beatlos

Von Carsten Happe Es dauert nur wenige Minuten, da beschleicht einen das unbestimmte Gefühl, im falschen Film zu sitzen: Die Szenerie ist gediegen ausgeleuchtet, das Produktionsdesign wirkt akkurat und edel – selbst in den vermeintlich schäbigeren Momenten –, der Off-Kommentar hat die unmißverständliche Einordnung geliefert, Texteinblendungen geben zusätzliche Orientierung. Vielleicht nicht direkt im falschen Film, so aber doch in der Ahnung, welche Adaptionen von Jack Kerouacs On the Road statt der letztlich realisierten Version von Walter Salles möglich gewesen wären – Kerouacs eigener Wunsch, gemeinsam mit Marlon Brando die Hauptrollen zu spielen, Francis Ford Coppolas jahrelanges Interesse an dem Stoff, die Ankündigungen, Jean-Luc Godard und Gus Van Sant seien jeweils als Regisseur im Gespräch.

Stattdessen nun dies: Ein braves Ausstattungsstück – dem die Akzentuierung der Sexszenen allerdings ein wenig entgegentritt –, das der Vorlage gerade einmal den Plot entreißt, ihn in leicht verdauliche Episoden wegsperrt und auf ein biographisch motiviertes Ziel zuspitzt. Und dabei fast alles außer Acht läßt, was »On the Road« (das Buch) ausmacht: der Rhythmus der Sprache, das Lebensgefühl von Freiheit und Ziellosigkeit, der Jazz der Bilder.

Mit einer ähnlichen Strategie hatte Bernd Eichinger in den 1990ern Bestsellern wie dem »Geisterhaus« oder »Fräulein Smillas Gespür für Schnee« jeglichen Charme ausgetrieben. Dort wie hier steht die perfekt-leblose Rekonstruktion einer Umgebung oder Epoche im Vordergrund, bis in die Nebenrollen gespickt mit einer Starbesetzung, die sich völlig unterfordert den Authentizitätsanstrengungen unterordnen muß. Im Zentrum hingegen mit Garrett Hedlund und Sam Riley zwei Darsteller bar jeder Ausstrahlung, die eine ungefähre Ahnung ihrer jeweiligen Rolle transportieren und darüber hinaus nur aufgewärmte Klischeebilder anfertigen.

Das Triumvirat der Beat-Generation – Allen Ginsbergs »Howl«, William S. Burroughs’ »Naked Lunch« und Jack Kerouacs »On the Road« – läßt sich nun vollständig auf der Leinwand betrachten. Wäre es nur bei David Cronenbergs wahnwitziger Burroughs-Adaption geblieben! 2012-09-28 16:28

Abdruck

Dieser Text ist erstmals erschienen im Schnitt #67.
© 2012, Schnitt Online

Sitemap