— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Ich – Einfach Unverbesserlich

Despicable Me. USA 2010. R: Pierre Coffin, Chris Renaud. B: Ken Daurio, Cinco Paul. S: Gregory Perler, Pamela Ziegenhagen-Shefland. M: Heitor Pereira. P: Illumination Entertainment.
94 Min. Universal ab 30.9.10

Niemand interessiert sich für Doktor No

Von Sven Ole Lorenzen Die Zeiten sind hart. Selbst Superschurken müssen sich gegen die Konkurrenz durchsetzen, damit ihnen die Bank des Bösen (ehemals Lehman Brothers) nicht den Geldhahn abdreht. Die Finanzierung ist auch das einzige Problem, Superhelden gibt es in der Welt von Ich – Einfach unverbesserlich interessanterweise nicht. Der bisherige Branchenprimus Gru, ein Rollkragen-Blofeld mit russischem Akzent, adoptiert drei Kinder, um den Mond stehlen zu können. Ja, dieser Satz ergibt keinen Sinn.

Die erste Produktion der an die NBC angeschlossenen Illumination Entertainment wendet sich fast mutwillig von dem durch Pixar gesetzten Standard des anspruchsvollen Plots ab und etabliert ein bonbonbuntes Universum, in dem Menschen Explosionen mit einem verrußten Gesicht und einem Husten überstehen, ganz wie in den guten alten Cartoons.

Die Geschichte verläßt sich voll und ganz auf die alte Mär von der alles erlösenden Kraft der Liebe und ist dabei letztendlich so unkonturiert wie des Schurken Gehilfen und Versuchskaninchen, ein- bis zweiäugige Kartoffeln. Diese so genannten »Minions« sind mit ihrer rudimentären Jacques-Tati-Sprache die eigentliche Attraktion für die junge Zielgruppe, die mit der Hauptfigur, einem gruseligen älteren Herrn, und ihrer Motivation (warum sollte jemand der größte Superschurke der Welt sein wollen?) wenig anfangen können dürfte.

Als bewußter Kontrapunkt zur »Tiefe« Pixars kann dieses anarchische Knallbonbon durchaus unterhalten, allerdings verpuffen dementsprechend auch die emotionalen Momente (wie Grus Vorlesen vor dem Schlafengehen) und wirken aufgesetzt, kitschig und manipulativ. Was mit ein bißchen mehr Mut ein neuer Shrek hätte werden können, ist so »nur« ein gelungenes Stück Entertainment. 2010-09-30 15:06

Medien

© 2012, Schnitt Online

Sitemap