— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

New in Town

USA 2009. R: Jonas Elmer. B: Ken Rance, C. Jay Cox. K: Chris Seager. S: Troy Takaki. M: John Swihart. P: Edmonds Entertainment Group. D: Renée Zellweger, Harry Connick Jr., Siobhan Fallon, J.K. Simmons, Mike O'Brien, Frances Conroy, Ferron Guerreiro, Barbara James Smith u.a.
97 Min. Senator ab 26.11.09

Florida Girl

Von Kerstin Germund Schöne Menschen, Reichtum, Sommer das ganze Jahr und Strand – all das sind Assoziationen, die man im Kopf hat, denkt man an Miami in Florida. Lucy denkt nicht nur daran, sie lebt sie. Als ehrgeizige und erfolgreiche Karrierefrau in einem multinationalen Unternehmen führt sie ein Leben, wovon viele nur träumen. Sie liebt ihre Schuhe, ihren Flitzer und ihr Leben im Luxus. Doch auch Lucy hat noch Träume. Einer davon ist die Beförderung in einen noch besser bezahlten Job, und um dahinzukommen, muß sie eine Hürde nehmen, die es in sich hat.

René Zellweger ist nach Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück endlich wieder in der Hauptrolle einer humorvollen Romanze zu sehen. In New in Town von Jonas Elmar verleiht sie ihrer Figur Lucy die für Zellweger typische Mischung aus Charme, Komik und Tolpatschigkeit. Um die neue Position zu bekommen, muß Lucy ins eiskalte Minnesota reisen und soll dort den Standort ihrer Firma umstrukturieren und somit verbessern. Der Plan, ihren Auftrag in kurzer Zeit zu erledigen und schnellstmöglich zurückzukehren ins heimische und warme Miami, geht nicht auf, wie Lucy schnell bemerkt. Denn es läuft nicht so, wie es laufen soll, weder mit den Temperaturen noch mit ihrem erklärten Gegner, dem Gewerkschaftsvertreter Ted, gespielt von Harrick Connick Jr., der unter seiner Fellmütze mehr zu bieten hat als Lucy lieb ist.

Die Romanze New in Town ist ein Appell an moralische Werte zwischenmenschlichen Vertrauens und die Geschichte von der Businessfrau, die wieder Boden unter den Füßen erlangt. Der Film suggeriert, daß Karriere und Einsamkeit in Zeiten materialistischen Denkens ganz nah beieinander liegen, daß dieser Zustand aber kein anhaltender sein muß, wenn man bereit ist, seine Prioritäten zu setzen und nicht zu stolz ist, Hilfe anzunehmen, wenn man sie braucht. Es ist das Zusammenspiel von Geben und Nehmen, von kulturellen und gleichzeitig witzigen Mißverständnissen und dem Einhalten von Traditionen, das diesem Film Leben einhaucht. 2009-11-24 15:45

Medien

© 2012, Schnitt Online

Sitemap