— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Kuddelmuddel bei Pettersson & Findus

Pettersson & Findus – Glömligheter. S/D/DK 2009. R: Jørgen Lerdam, Anders Sørensen. B: Torbjörn Jansson, Sven Nordquist. M: Niclas Fransson, Ulf Turesson. P: Studio Baestarts.
70 Min. MFA ab 22.10.09

Milking the Cow

Von Natália Wiedmann Ein feines Wort, Kuddelmuddel, schluffig wie ein schlabbriger Pulli und warm wie gemütliche Unordnung, gerade so kuschlig durcheinandrig wie Sven Nordqvists Bilderbücher vom gutmütigen Pettersson und seinem behosten Kater Findus. Und einerlei, ob man nun sprechende Tiere gutheißt oder doch lieber annimmt, der verschrobene Alte sei ein bißchen verrückt geworden: Beides ist sympathisch und letzteres sogar noch mehr. Ganz und gar unsympathisch und gar nicht gemütlich hingegen ist, sich im Kino wie eine gemolkene Kuh zu fühlen. Familienfreundlichkeit und Kultfaktor hin oder her: Dies ist mittlerweile der vierte Pettersson-und-Findus-Langspielfilm, der die Episoden der Fernsehserie zusammensetzt und derart zweitverwertet, der dritte, der dies in einer wenig kunstvollen Weißt-Du-noch?-Rückblendenstruktur tut – die Unverfrorenheit erbost. Alle fünf diesmal verkuddelmuddelten Folgen sind bereits im deutschen Fernsehen ausgestrahlt worden, auf DVD erhältlich (Pettersson und Findus – Die Original-DVD zur TV-Serie, Vol. 2) und – was es noch ärgerlicher macht – nicht einmal nett anzuschauen.

Während sich die 13 Sendungen der ersten Staffel ästhetisch noch an Nordqvists Illustrationen orientierten, gehen die Bilder mittlerweile ins Cartooneske, weniger detailreich, scharf konturiert, geglättet – langweilig; durch die Bank weg nehmen die Figuren leicht boshafte Züge an und der skurrile Alltagstrubel weicht zu lernenden Lektionen, hektisch aufeinanderfolgend. Am schlimmsten ist vielleicht jene, in der Pettersson schrumpft (was ihm gar nicht viel ausmacht) und Findus ganz groß wird, was sich wider Erwarten als furchtbar blöd erweist, wegen der Verantwortung und so, und daran kann man ja mal wieder sehen, wie gut es Kinder doch eigentlich haben und eben nur manchmal daran erinnert werden müssen. Manche mögen’s halt paternalistisch, und was man sonst noch an diesem Konglomerat mögen könnte, läßt sich sicher woanders nachlesen. Oder auf der DVD anschauen. 2009-10-20 15:46
© 2012, Schnitt Online

Sitemap