— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Forbidden Kingdom

The Forbidden Kingdom. USA/CDN 2008. R: Rob Minkoff. B: John Fusco. K: Peter Pau. S: Eric Strand. M: David Buckley. P: Casey Silver Productions, Relativity Media. D: Jackie Chan, Jet Li, Yifei Liu, Michael Angarano, Collin Chou, Bingbing Li, Morgan Benoit u.a.
113 Min. Central ab 16.4.09

Zwei Handkanten drehen auf

Von Constanze Frowein Flüchtet sich in Die unendliche Geschichte der gehänselte Einzelgänger Bastian nach Phantásien, so träumt sich der pubertierende Jason in Forbidden Kingdom in die Welt der Martial-Arts-DVDs, welche er aus einem Pfandhaus in Chinatown bezieht. Dort entdeckt er einen handgeschnitzten Kampfstab, der den Schlüssel zu den phantastischen Welten chinesischer Mythen darstellt. Der greisenhafte Pfandhausbesitzer übergibt Jason die Aufgabe, Ehre zu erlangen, indem er den Stab seinem rechtmäßigen Besitzer, dem legendären Affenkönig, zurückbringt.

Rob Minkoff verbindet in Forbidden Kingdom die westliche Gegenwart mit fernöstlichen Legenden und dem Wuxia-Genre. Schon die Attitüde des Vorspanns mit Plakaten von Filmen wie Come Drink with Me und Bruce Lee-Klassikern rückt die nostalgische Ehrerbietung Minkoffs für den Martial-Arts-Film in den Vordergrund. Großartige Bilderwelten einer chinesischen Phantasielandschaft verknüpfen nicht nur die über fünf Jahrhunderte alte, berühmte Reise nach Westen, die Geschichte von der Braut mit den weißen Haaren sowie die Gruppe der acht Unsterblichen miteinander. Auch bringt Forbidden Kingdom erstmalig die beiden Kampfkünstler Jackie Chan und Jet Li gemeinsam auf die Leinwand. Spielte Chan einst den Schüler des Drunken-Fist-Kung-Fu-Lehrers, rückt er nun selbst vor in die Rolle des närrischen Meisters.

Die Ansammlung von Legenden und filmischen Zitaten fällt selbst einem ungeübten Martial-Arts-Zuschauer auf und mag den Kenner empfindlich irritieren. Diese Verknüpfung baut jedoch eine Brücke zwischen verschiedenen Genres, die es ermöglicht, sich auf noch nicht eroberte Welten einzulassen. Forbidden Kingdom wirkt generationenübergreifend und -verbindend, weshalb ihm die Überfrachtung mit verschiedenen Motiven verziehen werden möge.
2009-04-09 10:15

Abdruck

Dieser Text ist erstmals erschienen im Schnitt #54.

Medien

© 2012, Schnitt Online

Sitemap