— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Buena Vista Social Club

D/USA/GB/F/C 1998. R,B: Wim Wenders. K: Robby Müller, Lisa Rinzler. S: Brian Johnson. M: Buena Vista Social Club. P: Road Movies, Kintop, Instituto Cubano del Arte e Industrias Cinematográficos, arte.
105 Min. Senator ab 17.6.99

Havanna, Cuba

Von Alexandra Seitz Auch wer den Hype um die gleichnamige Platte verpaßt hat, die Ry Cooder 1997 zusammen mit kubanischen Musikern aufgenommen hat, erhält in Buena Vista Social Club unmittelbaren Zugang zur Bedeutung der Entdeckung. Cooder hatte mit seiner Grammy-prämierten Produktion nicht nur ein paar Musiker aus der Versenkung und einem Leben in Armut hervorgeholt, sondern auch dem kubanischen Son Weltgeltung verschafft. Die politische Dimension seines Einsatzes wird klar, wenn die alten Herren (und eine Dame) am Ende in der New Yorker Carnegie Hall ein umjubeltes Konzert geben und eine kubanische Flagge auf die Bühne gereicht wird.

Wer anders hätte den Weg der Cooder-Schützlinge aus der Vergessenheit in den Ruhm dokumentieren sollen als Freund Wenders, für dessen Paris, Texas und Am Ende der Gewalt der Gitarrist die Musik machte? Wenders revanchiert sich, indem er seine Regie der Kraft der Musik unterordnet und seinen Film wie eine Melodie inszeniert: Die Erzählungen der Alten scheinen mitunter geradezu bruchlos in Konzertmitschnitte überzugehen. Von Farbigkeit und Licht ausgefranste, grobkörnige Aufnahmen Havannas liefern dazu weniger folkloristische Hintergründe als vielmehr Bilder aus der Heimat. Wenders beobachtet die ehrwürdigen Vertreter des Son aufmerksam und voll Respekt. So wirkt es auch kein bißchen lächerlich, als die Alten in New York, vor einem Schaufenster voller amerikanischer Persönlichkeiten in Plastik, die Präsidenten nicht erkennen und ihnen Marilyn Monroe nur von früher her entfernt bekannt vorkommt. Die Gelassenheit dieser Kubaner, denen Musik das Wichtigste ist, relativiert den Hegemonialanspruch des gegnerischen Nachbarn und macht aus dem selbsternannten Nabel der Welt wieder eine Stadt unter vielen – wenngleich eine, die sie schon immer gerne mal sehen wollten. 2009-02-02 11:37

Abdruck

Dieser Text ist erstmals erschienen im Schnitt #14.

Medien

© 2012, Schnitt Online

Sitemap