— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Bolt – Ein Hund für alle Fälle

Bolt. USA 2008. R,B: Chris Williams. R: Byron Howard. B: Dan Fogelman. S: Tim Mertens. M: John Powell. P: Walt Disney.
96 Min. Walt Disney ab 22.1.09

Hundstage

Von Mary Keiser Endlich ein Film, der es wagt, Stellung zu beziehen. Endlich ein Film gegen Big Brother.

1959, als Philip K. Dick »Zeit aus den Fugen« veröffentlichte, war es noch allgemein anerkannt, daß die Realität jederzeit der Simulation vorzuziehen sei. Der auf dieser Geschichte basierende Film Truman Show von 1998 wurde schon ein Jahr später von der schonungslosen Grausamkeit der Wirklichkeit überholt. Menschen, die in einer besseren Welt nie Gegenstand der öffentlichen Aufmerksamkeit werden würden, meldeten sich freiwillig als Insassen einer Fernsehshow. Die Simulation wurde zur Realität und umgekehrt.

Doch was geschieht mit Hollywood, wenn keiner mehr weiß, wo der Alltag aufhört und der Film anfängt? Bolt ist das letzte Aufbäumen einer krisengeschüttelten Industrie, eine knallharte Lektion, an deren Ende die Figuren begreifen, daß man nur in der realen Welt ein echter Held sein kann. Die Botschaft gewinnt durch raffinierte Anthropomorphisierung gleichzeitig an Subtilität und Klarheit.

Truman ist hier ein vom Schicksal getretener Hund, im Original überzeugend verkötert von John Travolta. Wie Truman ahnt »Bolt, der Superhund« zunächst nicht, daß er nur Hauptdarsteller in einer Fernsehshow ist. Er bricht aus dem Studio aus und begreift schmerzhaft, daß sein ganzes Leben auf einer Lüge basiert.

Aus dem beliebten Motiv, in dem jemand aus einem abgeschlossenen Raum zum ersten Mal in die rauhe Wirklichkeit tritt, wie in Eve und der letzte Gentleman oder Willkommen, Mr. Chance gesehen, ergeben sich allerhand weiche Gags, die die brisante Aussage des Films vordergründig verschleiern. Der hamsterartige Fernsehergebene Dino ist als Anklage an die Perversionen der Mediengesellschaft zu verstehen. Er zeigt sich unfähig, den mit Superkräften ausgestatteten Serienstar Bolt vom Schaupielerhund zu unterscheiden.

Nur robuste Gemüter werden von diesem Disney-Film nicht erschüttert. Doch am Ende weiß jeder, wie er sich entscheiden sollte – für die Wahrheit, in der Hunde und Katzen doch die besten Freunde sein können. 2009-01-22 15:55

Medien

© 2012, Schnitt Online

Sitemap