— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Beautiful Bitch

D 2007. R,B: Martin Theo Krieger. K: Andreas Höfer. S: Brigitta Tauchner. M: Andreas Schilling. P: Neue Impuls. D: Katharina Derr, Sina Tkotsch, Patrick von Blume, Lucien Le Rest, Tom Lass u.a.
108 Min. Farbfilm ab 14.8.08

Bitches unter sich

Von Carsten Happe Unter dem Radar der Nachrichtenmagazine sowie der Knallpresse vegetiert das Phänomen der Klaukinder, die aus osteuropäischen Ländern in den reichen Westen gelockt und von ihren Quasi-Zuhältern systematisch abgezockt werden.

So wie die 15jährige Bica, genannt Bitch, die gemeinsam mit ihrem jüngeren Bruder auf Raubzügen durch die Düsseldorfer Fußgängerzonen streift, nur um das erbeutete Geld nachher artig an den ehemaligen Polizisten Cristu abzugeben, der seine Schäfchen solange drangsaliert und aussaugt, bis jüngere und raffiniertere Kids aus Rumänien nachkommen. Bica steht kurz davor, aussortiert und zurückgeschickt zu werden – mittlerweile ist sie strafmündig, außerdem lockt das »normale« Teenagerleben in Deutschland, erst recht, als sie die verwöhnte Zicke Milka kennenlernt, die scheinbar alles hat, was ein Girlie sich nur wünschen kann. Bitches unter sich.

Ohne die soziale Diagnose gänzlich aus den Augen zu verlieren, wandelt sich Martin Theo Kriegers Film zusehends in ein beinahe universelles Coming-of-Age-Drama über eine Außenseiterin, die unbedingt dazugehören möchte, das erste Verliebtsein erfährt und ihre eigene Identität zu finden sucht. Das ist natürlich weder neu noch besonders originell, doch es entwickelt sich ein fast naiver Charme, der sich insbesondere in Katharina Derrs unbekümmertem Spiel ausdrückt, aber auch die geradlinige Inszenierung bewahrt den Film immer wieder vor aufgesetzten Sentimentalitäten.

Und so fügt sich Beautiful Bitch hervorragend in einen Minitrend des deutschen Kinos, wo Prinzessinnen ihr eigenes Bad besitzen, und wo freche Mädchen es einfach nicht akzeptieren, draußen bleiben zu müssen. Knallharte Jungs dagegen haben ausgedient. 2008-08-11 11:06

Abdruck

Dieser Text ist erstmals erschienen im Schnitt #51.
© 2012, Schnitt Online

Sitemap