— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Bank Job

GB 2008. R: Roger Donaldson. B: Dick Clement, Ian La Frenais. K: Michael Coulter. S: John Gilbert. M: J. Peter Robinson. P: Arclight Films, Mosaic Media Group, Omnilab, Relativity Media. D: Jason Statham, Saffron Burrows, Stephen Campbell Moore, Daniel Mays, James Faulkner, Alki David, Michael Jibson, Richard Lintern, Don Gallagher, David Suchet, Keeley Hawes, Peter Bowles u.a.
112 Min. Kinowelt ab 19.6.08

Verkehrte Welt

Von Sascha Keilholz Karibische Wasserspielchen und Weichspülsex: Pierce Brosnan und Selma Hayek aus After the Sunset lassen grüßen. Bank Job beginnt optisch wie eine Hollywood-Produktion. Sex and Crime im Hochglanzformat und ein raffinierter Coup in Aussicht, dessen Kopf und Herz auch hier ein äußerst fotogenes Paar repräsentiert – doch das rückt erst in der nächsten Sequenz in den Fokus. Szenenwechsel. Mit dem Schauplatz verändert sich die auch die Beleuchtung. Alles wird dunkler, gefühlt grobkörniger. Ein stilechter Aston Martin versichert, was die Einblendung schon vorher versprach: East London 71.

Safron Burrows und Jason Statham, beides gebürtige Londoner des Jahrgangs 1972, treffen als Martine Love und Terry Leather aufeinander. Nomen est omen. Dabei ist das ehemalige Model, einst beim Bond-Casting gescheitert und nur im Rocher-Werbespot an der Seite Brosnans, endlich in einer Rolle zu sehen, die ihr gerecht wird – als Ex-Model. Während sie vor allem in Mike-Figgis-Experimentalfilmen reüssierte, etablierte sich Statham, seines Zeichens ursprünglich Turmspringer, mit Guy Ritchies britischen Gangsterfilmen. Inzwischen hat er, genau wie Regisseur Roger Donaldson, der hier als Australier das Commonwealth komplettiert, in Hollywood Fuß gefaßt. Doch der gestählte Körper Stathams rückt bis zum Showdown weniger ins Zentrum des Interesses als es sein Image und Rollenname zunächst glauben machen. Vielmehr legt Donaldson sein Hauptaugenmerk aufs Dekor.

Bank Job hält einige wunderbar minimalistische Settings parat wie das dunkelhölzern vertäfelte und milchglasige Büro des Mobsters Lew Vogel in dessen Sex-Bar »Lola« – diesmal grüßt Professor Unrat. Die Liebe liegt im Detail, etwa wenn ein 47er Dom Perignon genossen wird und ein nicht minder stilechter Jaguar-Polizeiwagen ins Bild rollt. Der von Percussions getriebene, sehr klassische Score von J. Peter Robinson verspricht dabei allerdings ein Tempo, das der Film tatsächlich erst sehr spät einlöst.

Der von Martine und Terry eingefädelte Bankraub entpuppt sich nicht nur als kriminell riskant, sondern auch als politisch brisant. Die Verwicklung eines Mitglieds der Royal Family und des so charismatischen wie bestialischen Ethno-Revoluzzers Michael X (der Film hat es zwar wirklich mit Namen, aber die Figur basiert auf einer realen Person – wie der Thriller insgesamt behauptet, auf tatsächlichen Ereignissen zu beruhen) fordert ein genreübliches Nachspiel. Erst jetzt nimmt Bank Job an britischer Härte zu, die ihm gut tut, und an Tempo auf. Hier wird eingelöst, was Unheil verkündende Genrefloskeln wie »I’ve got a proposition for you« und »A once in a lifetime opportunity« schon früh in Aussicht stellen: den Kampf gegen die Folgen eines verlockend einfach klingenden, akribisch durchdachten und doch im Fiasko mündenden Einbruchs. Aber Donaldson, ein Mann für garantiert durchschnittliche Unterhaltung mit Ausreißern nach oben wie Thirteen Days, zerreibt das dramatische Potential der Geschichte zwischen amerikanischem Heist-Film und britischem Gangsterfilm. Zwar orientiert er sich an Spike Lees Inside Man, doch fehlt ihm dessen inszenatorische Brillanz genauso wie der alles unterordnende Drang zum Style, der etwa einen Layer Cake auszeichnete. Vor allem aber stellt er dem nihilistischen Finale von Sidney Lumets aktueller Genre-Neu-Justierung Tödliche Entscheidung – Before the Devil Knows You're Dead einen sonderbaren Schluß entgegen: Das Ende ist für die Femme fatal. In einer heilen Familienwelt hat sie keine Daseinsberechtigung. Dieses erzkonservative Ende hätte man einem amerikanischen Film zugetraut, keiner britischen Gangsterballade. Verkehrte Welt. 2008-06-13 14:29

Medien

© 2012, Schnitt Online

Sitemap