— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Brügge sehen… und sterben?

In Bruges. GB/B 2008. R,B: Martin McDonagh. K: Eigil Bryld. S: Jon Gregory. M: Carter Burwell. P: Blueprint Pictures, Film Four u.a. D: Colin Farrell, Brendan Gleeson, Clémence Poésy, Ralph Fiennes u.a.
107 Min. Tobis ab 15.5.08

Brügge am Fluß

Von Carsten Happe Okay, Belgien hat’s wirklich nicht leicht, hat weder die Coffeeshop-Coolness der Niederländer noch das Savoir vivre der Franzosen, schon gar nicht die geheimen Konten der Luxemburger. Stattdessen die Bürde der EU-Verwaltung und pittoreske mittelalterliche Innenstädte wie in Brügge – eine Touristenattraktion, für die der Auftragskiller Ray nur Verachtung übrig hat. Gemeinsam mit seinem Partner Ken von ihrem Gangsterboß Harry hierher abgeschoben, um nach einem mißglückten Job von der Bildfläche zu verschwinden, trägt Ray seinen Frust laut fluchend vor sich her. Übergewichtige Amis auf Europarundreise, kleinwüchsige Kleindarsteller am Filmset, selbst sein Kumpel Ken – alle bekommen den Unmut des trinkfesten Iren zu spüren. Einzig die Aussicht auf ein Techtelmechtel mit der bezaubernden Chloe rettet ihn vor dem Wahnsinn. Bis Harry schließlich in der belgischen Kleinstadt auftaucht und einen letzten Auftrag zu vergeben hat.

»Was macht eigentlich ein Boxer, wenn er alt wird?«, fragte sich seinerzeit schon Loriot – Kurzfilm-Oscarpreisträger Martin McDonagh bietet mit Ray und Ken zwei Alternativen für den verordneten Ruhestand an, die aus ihrer Gegensätzlichkeit enorme Komik beziehen. Den hitzköpfigen Jungspund, ebenso ideal besetzt mit Kinorüpel Colin Farrell wie Brendan Gleeson als grobschlächtiger Gentleman auf Touritrip, plagt zudem das Gewissen, unschuldige Menschen umgebracht zu haben und dafür nun in der Vorhölle Brügge gelandet zu sein. So sehr auch über das verschlafene Städtchen hergezogen wird, kann die örtliche Tourismusbehörde eigentlich nur froh über diesen Film sein, der voller hintersinnigem Witz, skurril-liebenswerter Charaktere und überraschender Wendungen steckt, die das Langfilmdebüt von McDonagh zu einem einzigen Vergnügen machen. Brügge sehen… und sterben? verzichtet gottseidank auf die im britischen Gangsterfilm grassierende allzu bemühte Coolness – hier sind alle mit Herzblut bei der Sache, nicht zuletzt auch Ralph Fiennes als Unterwelttycoon Harry, der einzig in Schindlers Liste derart humor- und kompromißlos zu sehen war. 1000 Places to see before you die – Brügge ist einer davon. 2008-05-09 11:25

Abdruck

Dieser Text ist erstmals erschienen im Schnitt #50.

Medien

© 2012, Schnitt Online

Sitemap