— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Die Musterknaben

D 1997. R: Ralf Huettner. B: Ralf Huettner, Dominic Raacke. K: Hannes Hubach. S: Veronika Zaplata. M: Die Coolen Säue. P: ndF. D: Jürgen Tarrach, Oliver Korittke, Ellen ten Damme, Herbert Knaup, Annett Renneberg, Heinrich Giskes u.a.
90 Min. Senator ab 5.3.98
Von Oliver Baumgarten Kein Deutschfilm hatte im vergangenen Jahr einen vergleichbaren Vorlauf, wie diese für das ZDF entstandene, temporeiche und schweinewitzige Krimikomödie: Liebling auf zahllosen Festivals, Empfänger des Produzenten-Förderpreises in München und jetzt stolzer Besitzer einer Lizenz zum Gesehenwerden.

Die Musterknaben sind der dicke Docker und der schnittige Dretzke, die in Köln-Porz eher lustlos ihren Kripo-Dienst erledigen. Zur Sonderschicht werden sie eines Tages zwei elend arroganten Düsseldorfer LKA-Leuten zugeteilt und müssen des nachts im Wohnmobil eine Wohnung observieren. Dretzke ist total genervt, und Docker findet's spannender, sich in die Bedienung einer gegenüberliegenden Kneipe zu verlieben. Während dieser nicht wirklich engagiert und sorgfältig ausgeführten Observation, unterläuft Docker im Liebeswahn ein kleiner Lapsus. Als beide diesen vertuschen wollen, machen sich die LKAs ziemlich verdächtig, und es zeigt sich wieder: Köln behält immer Recht.

Die Dialoge, die das Autorenteam Huettner / Raacke erkor, sind außergewöhnlich witz- und spritzig, die Charaktere sympathisch und äußerst liebevoll gezeichnet und mit Jürgen Tarrach und Oliver Korittke perfekt besetzt. Die beiden Mimen füllen ihre scheinbaren »Loser«-Rollen mit soviel Lust und Herz, daß die Story zur absoluten Nebensache wird. Ihre kleinen Streitereien und persönlichen Problemchen, die sie auf krachendkomische Art nebenbei erledigen, erinnern fast an die Glanzzeiten von Schimanski und Thanner, die sich auch lieber zankten, als stringent einen Fall zu verfolgen. Unter der gewohnt flotten Regie Ralf Huettners und dem fantastisch flinken Schnittrhythmus fällt der ursprünglich für TV-Verwertung vorgesehene Film überhaupt nicht negativ auf – da sind wir monströs Übleres gewohnt. Die Musterknaben langweilen keine Sekunde, machen Appetit auf mehr und bieten zudem als Bonbon den nicht nur supercoolen, sondern auch verdammt guten Herbert Knaup. Ist das was? 1970-01-01 01:00

Abdruck

Dieser Text ist erstmals erschienen im Schnitt #09.
© 2012, Schnitt Online

Sitemap