— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

In & Out

USA 1997. R: Frank Oz. B: Paul Rudnick. K: Rob Hahn. S: Dan Hanley, John Jympson. M: Marc Shaiman. P: Scott Rudin. D: Kevin Kline, Joan Cusack, Tom Selleck, Matt Dillon, Debbie Reynolds u.a.
90 Min. Tobis ab 29.1.98
Von Dirk Steinkühler »Hey, hier ist Peter Malloy, direkt aus Greenleaf, Indiana, wo die Bevölkerung am gestrigen Abend, wie überall im Lande, mit Spannung die diesjährige Oscar-Verleihung verfolgt hat. Als Ereignis der Nacht entpuppte sich dabei die Übergabe der begehrten Trophäe an den besten männlichen Hauptdarsteller, wo sich der hier aufgewachsene Newcomer Cameron Drake mit seiner Rolle in dem Kriegsdrama ›To serve and protect‹ gegen so harte Konkurrenten wie Steven Seagal in ›Snowballs in Hell‹ durchsetzen konnte. Doch die eigentliche Sensation war Camerons Danksagung an seinen homosexuellen High-School-Lehrer Howard Brackett, der hier kurz vor der Vermählung mit seiner Kollegin Emily Montgomery steht. Oder jetzt vielleicht doch nicht? Nach diesem unerwarteten Outing fragte ich einige Passanten, was sie Howard Brackett nun raten würden.«

»Ich finde, Brackett sollte sich schämen, und wir sollten ihn zum Teufel jagen. Man muß sich nur mal überlegen, daß so jemand unsere Kinder unterrichtet und die Jugend verdirbt. Pfui!«

»Ich bin Schüler in Mr. Bracketts Klasse, und ich weiß nicht so genau, was ich nun von ihm halten soll. Er ist ein guter Lehrer, aber wenn ich an unsere heutige Sportstunde denke, wird mir schon etwas mulmig im Magen.«

»Kevin Kline ist ein Comedian der Spitzenklasse…« »… und wie hier Moralapostel, Kleingeister und die ganze Film- und Fernsehbranche auf's Korn genommen werden, echt treffend komisch!«

»Oh, diese beiden Herren waren wohl gerade im Kino, wo mit Frank Oz' In & Out gerade die passende Komödie zum Thema läuft. Ich stehe nun vor dem Wohnzimmerfenster von Howard Brackett, der heute morgen dabei gesehen wurde, wie er einen Tonbandkurs zum Thema ›Prüfen Sie ihre Männlichkeit‹ käuflich erstand. Hören wir ihm doch dabei kurz einmal zu.«

»I will survive, as long as I know how to love…«

»Ah ja, dann scheint ja alles klar zu sein! Erwarten Sie hier jetzt bitte keine tiefgreifende Erörterung des Themas, denn die kann und soll in diesem Fall gar nicht erst versucht werden, selbst wenn Sie das am Schluß etwas unbefriedigt zurückläßt. Doch schalten Sie auch das nächste Mal wieder ein, wenn Sie ganz Greenleaf sagen hören wollen: I'm gay!« Peter Malloy war für Sie: Dirk Steinkühler. 1970-01-01 01:00

Abdruck

Dieser Text ist erstmals erschienen im Schnitt #09.
© 2012, Schnitt Online

Sitemap