— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Streets of Rio

Showdebola. D 2005. R: Alexander Pickl. B: Rene Belmonte, Nikolai Müllerschön u.a. K: Arie van Dam. S: Jens Klüber. P: Orange Pictures. D: Tiago Martins, Luis Otávio Fernandes, Lui Mendes, Ralf Richter u.a.
97 Min. Falcom ab 31.1.08

Favela-Fabeln

Von Daniel Albers Favela-Filme haben in den letzten Jahren Hochkonjunktur. So waren City of God und Tsotsi Abräumer auf den Festivals und haben (zumindest teilweise) auch an den Kinokassen beachtliche Erfolge erzielt. Auch in Streets of Rio dreht sich alles um die ganz speziellen brutalen Gesetze eines Armenviertels, wieder in Rio. Allerdings wurde hier versucht, die Attraktivität der Story für noch ganz andere Zielgruppen zu erhöhen, indem – ganz ähnlich wie bei dem vor zwei Jahren erschienenen Goal! – die Hauptfigur als großes Fußballtalent gestaltet ist, das mithilfe seiner besonderen Fähigkeiten aus dem Leben in Armut ausbrechen möchte.

Der mit seiner Familie in den Favelas von Rio lebende Tiago wird als kleiner Junge Zeuge, wie sein Vater von einem Mordkommando in den Katakomben des Maracana-Fußballstadions brutal getötet wird. Das hält ihn jedoch nicht davon ab, sein Leben dem Fußball zu widmen. Gegen den Willen seines hart arbeitenden und sich um die schwerkranke Mutter kümmernden großen Bruders trainiert er rund um die Uhr und vernachlässigt die Schule, um seinen großen Traum zu verwirklichen. Auf dem Weg zu seinem Ziel gerät er über seinen besten Freund Sabiá unweigerlich an den brutalen Tubarão, Beherrscher des Viertels, der als sein Förderer auftritt, aber gleichzeitig erbarmungslos verlangt, daß Tiago wie alle anderen nach seinen Regeln spielt – und sich vor allem von seiner schönen Schwester fernhält. Als überraschendes Kuriosum in der gut gespielten, aber nicht ganz so wie die genannten anderen Genrevertreter beeindruckenden und haftenbleibenden deutschen Produktion tritt Ralf Richter als skrupelloser deutscher Fußballmanager auf, der das Fußballwunderkind nach Europa holen will und nicht nein sagt, als er mittels kostenloser Drogen und dienstbarer Mädchen überredet werden soll. 2008-01-28 10:31

Abdruck

Dieser Text ist erstmals erschienen im Schnitt #49.
© 2012, Schnitt Online

Sitemap