— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Wenn die Flut kommt

Quand la mer monte… F/B 2004. R,B: Yolande Moreau. R,B,K: Gilles Porte. S: Eric Renault. M: Philippe Rouèche. P: Ognon Pics., Stromboli Pics., RTBF. D: Yolande Moreau, Wim Willaert, Jackie Berroyer, Jacques Bonnaffé u.a.
93 Min. Ventura ab 8.6.06

Flamingos und Raben

Von Tamara Danicic »Oh, was für eine böse Sache, ich habe mich mit einem Verbrechen beschmutzt« – mit diesen Worten beginnt die Schauspielerin Irène, alias Yolande Moreau, ihre One-Woman-Show »Sale Affaire« (»Eine schmutzige Geschichte«). Man weiß zunächst nicht, ob man sie verlachen oder bemitleiden soll, diese groteske Gestalt, die sich hinter einer James-Ensor-Maske verschanzt. Irènes Bühnen-Alter-Ego hat soeben ihren Liebhaber ermordet und ist nun auf der Suche nach einem neuen Mann und mit ihm nach der großen, wahren Liebe. In jeder Vorstellung holt sie sich ein »Küken« aus dem Publikum – einen Mann, der die Rolle des neuen Liebhabers übernimmt. Sex and Crime kommt hier im Gewand einer eigenwilligen Hausfrauenposse daher.

Eines Tages, in einem gesichtslosen Provinzkaff im französisch-belgischen Grenzgebiet lernt Irène Dries, einen Träumer mit Hundeaugen, kennen. Dries trägt Riesenfiguren aus Papp-maché auf Jahrmärkten und Festumzügen herum und lebt ansonsten in den Tag hinein. Er folgt ihr, wird zu ihrem festen Küken, schleicht sich in ihr Leben. Denn der Lebenskünstler weiß die verheiratete Mittvierzigerin Irène bei ihren Sehnsüchten abzuholen. Sehnsüchten, die über die prosaische Frage nach der Farbe der neuen Kacheln (das zentrale Thema, das ihr Mann mit ihr per Telefon erörtert) hinausgehen. Langsam entspinnt sich eine fragile, unbeschwerte Liebe zwischen den beiden.

So wenig sie zueinander zu passen scheinen, so sehr kontrastiert ihre scheinbar unmögliche Romanze mit der nüchtern-grauen Umgebung des französischen Nordens. Und nicht zuletzt daraus bezieht der Film seinen Reiz, daß er nämlich dem Lieblichen einen Stachel einzieht bzw. es erdet: So sind die Protagonisten dieses Roadmovies vom Brad-Pitt-Angelina-Jolie- Schönheitsideal Galaxien weit entfernt; die Arien aus »La Traviata«, die Irène im Auto rauf und runter spielt, wechseln sich ab mit dem Titelchanson Quand la mer monte, dem Liebesklagegesang eines verlassenen Fischers; und die schwärmerische Liebe wirkt inmitten der rauhen Landschaft, der Industrieanlagen und der Dorfkneipen wie ein Flamingo in einer Rabenschar.

Am spannendsten aber wird es in den in die Handlung eingebetteten, semidokumentarischen Szenen aus »Sale Affaire« – dem Stück, mit dem Yolande Moreau in den 80ern erfolgreich durch die Lande zog. In diesen Momenten blitzt ihr schauspielerisches Können erst richtig auf und gibt der Figur der mordenden Liebhaberin das Maß an Unberechenbarkeit und Verzweiflung, das bei Irène zu wenig spürbar wird. Denn trotz aller Happyend-Verweigerung und tristen Settings wird ihre Sache leider nie so richtig böse. 1970-01-01 01:00
© 2012, Schnitt Online

Sitemap