— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Tsatsiki – Freunde für immer

Tsatsiki – Vänner för alltid. S 2001. R,B: Eddie Thomas Petersen. K: Svein Krøvel. S: Leif Axel Kjeldsen. M: Anders Melander. P: Nordisk Film u.a.. D: Samuel Haus, Sam Kessel, Isa Engström, Sara Sommerfeld, Krister Henriksson, Eric Ericson u.a.
84 Minuten. Arsenal ab 31.10.02
Von Matthias Grimm Viele Kinderbücher, und in der Regel liegt darin ihre Stärke, betrachten die Welt mit den Augen eines Kindes und bilden sie demzufolge in einen surrealen, nach eigenen Gesetzen funktionierenden Kosmos ab. Was Moni Brännströms Bücher um »Tsatsiki« auszeichnet, ist der unverzerrte, realistische Blick auf das Kindsein, auf die Erwachsenenwelt, der sie auf diese Weise den Spiegel vorhält, und den Surrealismus direkt dieser Welt einschreibt, weil die Erwachsenen selbst nicht wissen, was vorgeht, was sie eigentlich wollen oder wie sie sich verhalten sollen.

Vor zwei Jahren erzählte der wundervolle Tsatsiki: Tintenfische und erste Küsse, wie »Tsatsiki« seine Mutter mit einem befreundeten Polizisten verkuppelt, dabei selbst die erste Liebe erfährt und seinen griechischen Vater – daher auch sein Spitzname – sucht und schließlich findet. Tsatsiki 2 macht nun das Beste, was eine Fortsetzung machen kann: nämlich die im Vorgänger gewonnenen Vorstellungen umzukehren und dadurch zu hinterfragen, in diesem Fall Konzepte von Familie, Liebe und Freundschaft.

So muß Tsatsiki lernen, daß Liebe eben nicht ewig ist, Freundschaft zwar das einzige, das wirklich zählt, aber auch diese ein fragiles Konstrukt darstellt, und selbst die Familie, die das Fundament bilden sollte, das im letzten Notfall immer noch Halt gibt, entspricht nur im Wunschdenken ihrem Ideal.

In diesem hochgesteckten Anspruch findet Tsatsiki 2 allerdings auch sein Problem, da die Art und Weise, wie der Film seine Themen behandelt viel von dem Charme und Scharfsinn vermissen läßt, die noch den Vorgänger ausmachten, und somit für ein Erwachsenenpublikum streckenweise zu naiv, für die kindliche Zielgruppe schlicht in vielen Bereichen einfach vorbeiproduziert wurde. 1970-01-01 01:00
© 2012, Schnitt Online

Sitemap