— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

The Dish

AUS 2000. R,B: Rob Sitch. B: Santo Cilauro, Tom Gleisner. K: Graeme Wood. S: Jill Bilcock. M: Edmund Choi. P: Working Dog, Distant Horizon, Summit Entertainment. D: Sam Neill, Kevin Harrington, Tom Long, Patrick Warburton, Roy Billing u.a.
101 Min. Highlight ab 19.7.01
Von Carsten Tritt Vor 32 Jahren wurde die ganze Welt Augenzeuge der Mondlandung von Apollo 11, live im TV. Die Bedeutung der Fernsehübertragung ist bereits in der Literatur ausgiebig gewürdigt worden, und der Schluß ist nicht ganz falsch, daß sie eigentlich wichtiger war als die Mondmission selbst.

Folgerichtig widmet sich nun erstmals ein Spielfilm eben der Männer, die diese Übertragung ermöglicht haben – eine kleine australische (denn dort stand die Teleskopantenne, die den Fernsehern der Welt das Licht gab) Heldenerzählung, eingefaßt als Rückblende in einen pathetischen Rahmen, wie man sie z.B. aus Saving Private Ryan kennt. Das Problem ist dann aber, daß die mechanische Drehbewegung einer Antennenschüssel wohl nicht ganz so viele Spannungsmomente bietet, wie sie sich der Regisseur vielleicht erhofft hat.

Vielmehr wird deutlich, daß dieser Film zu einem offensichtlich längst ausdiskutierten Thema weder Neues noch Interessantes zu sagen hat. Rob Sitch versucht stattdessen durch minutenlanges bloßes Reproduzieren der schon oft gesehenen Fernsehbilder und durch ständiges Abspielen von schon zu oft gehörten alten Schlagern Stimmung zu erzeugen und beschränkt sich ansonsten – von dem oben bereits erwähnten Schüsselrotieren abgesehen – auf die auch nicht ganz neue Darstellung der üblichen krampfhaft liebevoll gezeichneten Kleinstadtcharaktere.

Das zusammen reicht für viel Leerlauf und vielleicht drei, vier niedliche Gags. Und zur Nummer 1 in den australischen Kinocharts, was aber nicht unbedingt für diesen Kontinent spricht. Am Ende gibt es noch eine Texteinblendung, die auf die heldenhafte Ausrichtung der Teleskopantenne durch ihre Techniker hinweist. Wie schon gesagt, eine wahre Geschichte eben, aber nicht unbedingt eine solche, die man weitererzählen müßte. 1970-01-01 01:00

Abdruck

Dieser Text ist erstmals erschienen im Schnitt #23.
© 2012, Schnitt Online

Sitemap