— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Star Kid

Warrior of Waverly Street. USA 1996. R,B: Manny Coto. K: Ronn Schmidt. S: Bob Ducsay. D: Joseph Mazzello, Alex Daniels, Brian Simpson, Joey Simmrin, Corinne Bohrer u.a.
100 Min. Senator ab 23.7.98
Von Carsten Tritt Für die außerirdischen Trelkins ist es die ultimative Waffe: Ein sprechender Kampfanzug, fast unzerstörbar, der unglaubliche Kräfte und Fähigkeiten zu verleihen mag, und der sogar die Gedanken seines Trägers zu lesen versteht. Diese Waffe gerät in die Hände des zwölfjährigen Spencer, der recht wenig an irgendwelchen intergalaktischen Kriegen interessiert ist. Spencer sieht in dem Anzug, den er »Cy« tauft, zunächst einmal das ultimative Spielzeug.

Der Kinderfilm Star Kid wurde jenseits der großen Budgets gedreht. Was dem Regisseur und Drehbuchautor Manny Coto allerdings an Geld für herausragende Spezialeffekte fehlte, wurde durch in den Zeiten von Godzilla fast schon altmodisch erscheinende Tugenden mehr als ersetzt: Phantasie und Einfallsreichtum. Statt auf verschwenderischen Monumentalismus wird auf stimmige Details Wert gelegt. Gigantisch-materialistische Sternenschlachten finden nicht statt, die amüsanten Dialoge zwischen Spencer und Cy stehen im Vordergrund. Slapstickeinlagen sind immer willkommen, etwa wenn sich Spencer an den merkwürdigen Kampfanzug gewöhnen muß und dabei so ganz nebenbei nicht nur sein eigenes Haus verwüstet. Neben der routinierten Kameraarbeit, erfreut die Spiellaune der Darsteller – allen voran Corinne Bohrers Auftritte als Spencers Lehrerin.

Besonders auffällig ist, daß Manny Coto keinen seiner Charaktere denunziert: Auch der brutale Schulrowdy oder die nervige große Schwester haben am Ende noch ihre guten Seiten. Das Böse taucht nur in Form eines dinosaurierähnlichen Aliens auf, das am Ende mit vereinten Kräften besiegt wird. Star Kid verfängt sich dabei niemals in solch entsetzlich kitschiger Gefühlsduselei á la Free Willy sondern bietet humorvolle sympathische Unterhaltung. So kommt endlich mal wieder ein Kinderfilm in die Kinos, dem es gelingt, sich positiv von dem schnell und lieblos abgedrehten Einerlei des Genres abzuheben. 1970-01-01 01:00

Abdruck

Dieser Text ist erstmals erschienen im Schnitt #11.
© 2012, Schnitt Online

Sitemap