— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Sehnsüchtig

Wicker Park. USA 2004. R: Paul McGuigan. B: Brandon Boyce. K: Peter Sova. S: Andrew Hulme. M: Cliff Martinez. P: Lakeshore Entertainment, Metro Goldwyn Mayer. D: Josh Hartnett, Rose Byrne, Diane Kruger, Matthew Lillard u.a.
115 Min. Concorde ab 21.10.04

Liebe und Lügen

Von Frank Brenner Manche der großen Hollywood-Stars, die einen Mainstream-Erfolg nach dem anderen drehen und zumeist eher durch die Infantilität ihrer Filmstories als durch schauspielerisches Talent auffallen, können gelegentlich doch noch überraschen. Jim Carrey war einer der ersten, der sich nach unsäglich platten Filmen auch als Charakterdarsteller (Man on the Moon, Eternal Sunshine of the Spotless Mind) etablieren konnte. Auch Adam Sandler sorgte für Staunen, als er nach seinen debilen Plots in Paul Thomas Andersons Punch Drunk Love glänzte. Oder unlängst Teenieschwarm Ashton Kutcher, der in dem intelligenten Butterfly Effect eine erstaunlich gute Figur machte. Der nächste Teenieschwarm, der sich nun in diese Riege einreihen darf, ist Josh Hartnett. Sein darstellerisches Können ist zwar auch in Sehnsüchtig eigentlich nicht der Rede wert, doch immerhin könnte ihm mit seiner Mitwirkung an diesem Film gelingen, daß einige der Popcornkinofans einmal einen Film anschauen, der auch die kleinen grauen Zellen anregt. Erzählt wird in Paul McGuigans Film eigentlich eine gewöhnliche Liebesgeschichte – doch die Art, wie sie erzählt wird, hat es wahrlich in sich.

Matthew steht kurz vor seiner Hochzeit mit seiner hübschen Verlobten und ebenso kurz vor einem wichtigen Vertragsabschluß für die Firma ihres Bruders. Da begegnet er für einige Sekunden in einem Restaurant der Liebe seines Lebens, die ihn zwei Jahre zuvor ohne eine Erklärung für immer verlassen hatte. Die alte Leidenschaft ist mit einem Schlag wieder da, und Matthew versucht, Lisa wiederzufinden, um sich über seine Zukunft endlich im Klaren zu werden.

Mehr über den Plot zu verraten, der immer wieder stückweise die Vergangenheit enthüllt und sich somit wie ein Puzzle erst nach und nach zusammenfügt, wäre unfair, da eben genau darin die Stärke von Sehnsüchtig liegt. Leider ist, wie in so vielen Fällen, auch hier Hollywood mal wieder nicht wirklich kreativ gewesen, da es sich bei dem Film um ein Remake des französischen Arthaus-Hits L'Appartement handelt, in dem Monica Bellucci und Vincent Cassel das Liebespaar spielten. Da dieser Film jedoch auch hierzulande relativ unbekannt ist, kann man sich problemlos auch von der Neuverfilmung überraschen lassen. Das Ende entspricht dann auch nicht der Vorlage, sondern wurde auf die hollywoodtypische Weise geglättet. Dennoch ist auch das künstlerische Potential von Sehnsüchtig nicht zu verachten. Der Schnitt funktioniert auf exzellente Weise und addiert den Twists der Story noch einige zusätzliche Effekte hinzu. Und dann gibt es hier noch zwei außergewöhnliche Entdeckungen auf der Besetzungsliste zu machen: Diane Kruger, die mit Wolfgang Petersens Troja als Helena mittlerweile schon zu internationalem Ruhm gekommen ist, gab hier ihr wesentlich beeindruckenderes Leinwanddebüt, und Rose Byrne in der zweiten weiblichen Hauptrolle empfiehlt sich durch ihr differenziertes und glaubwürdiges Spiel ebenfalls für kommende Kinohauptrollen. 1970-01-01 01:00
© 2012, Schnitt Online

Sitemap