— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Picking up the Pieces

USA 2000. R: Alfonso Arau. B: Bill Wilson. K: Vittorio Storaro. S: Michael R. Miller. M: Ruy Folguera. P: Kushner-Locke. D: Woody Allen, Sharon Stone, Kiefer Sutherland, David Schwimmer, Elliot Gould, Cheech Marin, Lou Diamond Phillips, Lily Tomlin, Fran Drescher u.a.
95 Min. Knipp ab 24.5.01
Von Oliver Baumgarten Wenn »sich wundern« eine semantische Ableitung von »Wunder« ist, dann liegt die Reaktion von Landei Tex gegenüber seines eigens provozierten unerklärlichen Phänomens nicht wesentlich entfernter als die des gottesfürchtigen Tex-Mex-Dorfvolkes.

Dabei ist Schlachter und Landneurotiker Tex ein wahrer Pragmatiker, der ab und an zu etwas ungewöhnlichen Methoden neigt. So eines Tages, als der Haß gegen seine hübsche, doch nervtötende Frau sich in einem Akt der Berufsroutine entlädt: Schlachter Tex hackt die Holde in Stücke. Als er sie in der Wüste verscharren will, verliert er aus Versehen eine ihrer Hände. Eine blinde Frau stolpert über die Hand, schlägt lang hin und kann plötzlich wieder sehen. Umgehend beschließt die Alte ob dieses Wunders, jene Hand fortan als die der heiligen Maria anzusehen. Die daraufhin einsetzende Pilgerfahrt katholischer Gläubige ins Dorf bedeutet für Tex vor allem eines: sein ganz persönliches blaues Wunder.

Alfonso Araus tiefschwarze Groteske bezieht zweifellos einen Großteil ihres Reizes aus der illustren Besetzung, die fröhlich kalauernd und heiter chargierend das Absurde grandios unterstützen. Und so irre auch ein Woody Allen mit Stetson und Bluejeans in der texanischen Wüste wirkt, so gezielt setzt Arau dessen vertraute Kunstfigur für seine Komik ein: Alles geht schief, und mit jedem weiteren Wunder potenziert sich die Neurose und die Ablehnung gegen etwas, das anderen Gutes beschert, aber Tex selbst nur tiefer in einen ungeahnten Schlamassel zieht.

Auch wenn dem Film sein Low Budget technisch hin und wieder anzusehen ist, was speziell wegen des so erfahrenen Kameramannes Storaro stellenweise verwundert, versteht er dank der nicht zu haltenden Darsteller und der absurden Wunder-Reflexion bestens zu amüsieren. 1970-01-01 01:00
© 2012, Schnitt Online

Sitemap