— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Die Mutter des Killers

D 1996. R: Volker Einrauch. B: Lothar Kurzawa. K: Bernd Meiners. S: Irene Regner. M: The Balls. D: Peter Lohmeyer, Dieter Landuris, Andrea Sawatzki, Brigitte Janner, Jochen Nickel, Emilio Castoldi u.a.
78 Min. MFA ab 30.1.97

Die Väter der Mutter. Schwarz und spontan – Obsession for Mum

Von Oliver Baumgarten Mit einer ausgedehnten und erfolgreichen Tour durch deutsche Filmfestivals, mit hocherfreutem Publikum und einem nicht unbeträchtlich hochdotierten Förderpreis im Nacken, bekommt die »Mutter« jetzt, was sie verdient: den Bundesstart. Daß dieser, gerade für ausgesprochene Independent-Produktionen, nicht leicht zu bekommen ist, spürten zuletzt Matthias Glasner und Jürgen Vogel mit Sexy Sadie.

Bedeutungsschwangere Ambitionen, die jedoch viele deutsche Independents in der Breitenwirkung schlicht ausbremsen, wirft Volker Einrauch über Bord, setzt voll auf Tempo und vertraut Lothar Kurzawas Kreationen kauziger Bonzai-Mafiosi. Die Mutter des Killers stülpt sich keinen Anspruch über, zwängt sich in kein Genrekorsett und will nicht größer sein, als sie ist. Sie erzählt einfach ihre kleine Geschichte unter perfekter Nutzung der budgetbegründeten Widrigkeiten – und das überaus kurzweilig.

Theo Bono (Peter Lohmeyer) ist ein eher erfolgloser Krimiautor und läßt sich für tot erklären, um so mit dem perfekten Alibi den Mann seiner Geliebten aus dem Weg schaffen zu können. Während sich indes Tunichtgut Eddie (Dieter Landuris) unsittlich seiner Witwe nähert und Theos Mord auch keine rechten Fortschritte machen mag, gewinnt Theo unerwartet einen Literaturpreis. Er entschließt sich, wieder aufzuerstehen.

Die grobkörnig schwarzweißen Bilder des Films sind fast durchgehend mit rockigen Songs der Gruppe »The Balls« unterlegt, deren drive den Elan der Schauspieler und die oft schrägen Aktionen der sogar noch beherrschten Handkamera unterstützt. Die absolut unbekümmerte Ausstrahlung des Films läßt gewisse Schwächen in Story und Besetzung auf der Stelle verzeihen, denn er will nicht überzeugen. Er will gesehen werden. 1970-01-01 01:00
© 2012, Schnitt Online

Sitemap