— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

La Comunidad – Allein unter Nachbarn

La Comunidad. E 2000. R: Alex de la Iglesia. B: Jorge Guerricaechevarria, Alex de la Iglesia. K: Kiko de la Rica. S: Alejandro Lázaro. M: Roque Banos. P: Lolafilms. D: Carmen Maura, Eduardo Antuna, Emilio Gutierrez Caba u.a.
106 Min. Arsenal ab 10.1.02
Von Andreas Rauscher Im Vergleich zu Alex de la Iglesias anderen Filmen wie El dia de la bestia oder Perdita Durango gestaltet sich der Plot seiner neuesten Arbeit fast klassisch. Es geht um ein verstecktes Millionenerbe, über das die Maklerin Julia (Carmen Maura) zufällig in einer verlassenen Wohnung stolpert. Kurzentschlossen macht sie sich daran, das gefundene Geld abzutransportieren. Sie hat jedoch die Rechnung ohne die heimtückischen Bewohner des Hauses gemacht, die es ebenfalls auf das Vermögen abgesehen haben.

Diese Exposition könnte aus einem Whodunnit stammen. Doch spätestens wenn Star Wars-Schurke Darth Vader Julia mit einem Feldstecher beim Liebesspiel beobachtet, wird offensichtlich, daß es sich bei La Comunidad nicht um ein gemütliches Rätselraten à la Agatha Christie handelt. Am nächsten Tag wird der dunkle Lord der Sith als schüchterner Nerd entlarvt, der sich trotz seines fortgeschrittenen Alters immer noch von seiner Mutter herumkommandieren lässt. Und die restlichen Nachbarn, auf den ersten Blick unscheinbare Spießer, erweisen sich als aufeinander eingespielter Mob, der bereits den verstorbenen Lottomillionär in den Wahnsinn getrieben hat.

Alex de la Iglesia kombiniert in La Comunidad die Paranoia von Polanskis Le locataire und Rosemary's Baby mit dem schwarzen Humor und der Skurrilität von Hitchcock-Komödien wie The Trouble With Harry und Rope. Suspense entsteht bei ihm aus dem zugespitzten Grauen des Alltags, das sich in Form der ständigen Beobachtung und Verfolgung Julias durch die Nachbarn manifestiert. Dennoch nimmt das Geschehen, wie von de la Iglesia gewohnt, immer wieder die Wende zur Anarcho-Slapstick. Bevor sich eine ernste psychologische Studie des alltäglichen Terrors à la Polanski entwickeln könnte, öffnet sich schon wieder eine weitere Tür im Maniac Mansion und gibt den Weg für weitere absurde Verwicklungen frei. Alex de la Iglesia gelang mit La Comunidad eine originelle Synthese aus filmgeschichtlichen Anspielungen und der eigenen Vorliebe für mörderische Skurrilitäten. 1970-01-01 01:00

Abdruck

Dieser Text ist erstmals erschienen im Schnitt #25.
© 2012, Schnitt Online

Sitemap