— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Die Könige der Nutzholzgewinnung

D 2006. R,B: Matthias Keilich. B: Khyana El Bitar. K: Henning Stirnerv. S: Gergana Voigt. M: Niel Filby. P: NiKo Film. D: Bjarne Mädel, Frank Auerbach, Steven Merting, Christina Grosse u.a.
93 Min. Neue Visionen ab 24.8.06

Deutsche Pantoffelhelden

Von Tamar Noort Der Held des Alltags hat nichts von der Ausstattung, die ein Super-, Spider- oder Batman erst zum erfolgreichen Retter der Welt macht. Aber der Held des Alltags will in der Regel auch gar nicht die Welt geradebiegen – sondern eigentlich nur sich selbst. Zumindest der Pantoffelheld der britischen Sozialkomödie funktioniert auf diese Weise. Aus dem Versuch, möglichst originell die eigene Haut zu retten, erwächst ein Gemeinschaftsgefühl, das plötzlich Berge versetzen kann. Dieses Muster liegt auch dem Film von Matthias Keilich zugrunde. Ronnie, Bert und Krischan, allesamt arbeitslose Holzfäller, nehmen ihr Schicksal selbst in die Hand. Sie organisieren die erste Holzfällermeisterschaft für Hartz IV-Empfänger, die sie freilich selbst zu gewinnen gedenken. Zahlreiche Probleme müssen überwunden werden, bis am Ende das ganze Dorf im HM-Fieber ist und tatkräftige Unterstützung liefert.

Der Titel des Films verspricht Skurriles; darauf wartet der Zuschauer indes vergeblich. Konventionelle Liebes- und Leidensgeschichten begleiten den eigentlichen Erzählstrang des Films und sollen den Zuschauer emotional einbinden, verstellen aber nur den Blick aufs Wesentliche. Daß Sozialkomödien aus Großbritannien trotz der anrührigen Geschichten selten betulich wirken, ist dem absolut bißfesten britischen Humor zu verdanken, der niemanden verschont. Er macht kauzige Figuren menschlich. An komischen Käuzen mangelt es auch Keilichs Film nicht. Leider aber ist Keilich kein Brite – und ihm gelingt es nicht, seinen Figuren eine zartbittere Note und damit einen Hauch von Tiefe zu verleihen. Sie rebellieren, sprechen Gemeinheiten aus, verhalten sich nicht den Regeln entsprechend, sprengen jedoch nie den Rahmen. Grenzen bleiben unberührt und die Interaktion der Figuren somit allenfalls amüsant, auf jeden Fall aber harmlos. Es sind und bleiben eben Pantoffelhelden. Deutsche Pantoffelhelden. 1970-01-01 01:00

Abdruck

Dieser Text ist erstmals erschienen im Schnitt #43.
© 2012, Schnitt Online

Sitemap