— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Der kleine Vampir

D/NL 2000. R: Uli Edel. B: Karey Kirkpatrick, Larry Wilson. K: Bernd Heinl. S: Peter R. Adam. M: Nigel Clarke, Michael Csányi-Wills. P: Avron Media u.a. D: Jonathan Lipnicki, Rollo Weeks, Anna Popplewell, Richard E. Grant, Alice Krige u.a.
94 Min. Warner ab 28.09.00
Von Manuela Brunner »Du kannst doch pfeifen, oder?« Den Blick, mit dem die Warners damals Lauren »The Look« Bacall verkauften, hat Vampir-Nesthäkchen Anna perfekt drauf. Es ist nicht viel übrig geblieben von den schrullig-skurrilen Nachtgestalten aus Angela Sommer-Bodenburgs Büchern. Die Blutsauger sind alle so glattgebügelt und glanzgelackt wie ihre Jüngste, keine Spur mehr von originellen Ideen wie Flugpulver für die zerlumpten Vampirumhänge oder Versteckspiele mit der blutgierigen Tante Dorothee.

Alle Elemente, die nach der Spontaneität einer Stegreif-Gutenachtgeschichte riechen, wurden eliminiert, statt dessen wurde an den internationalen Markt und die Computerspiel-Version des Films gedacht: Ein typisches amerikanisches Ehepaar zieht mit seinem Sohn Tony nach Schottland, wo der Junge einen kleinen Vampir, Rüdiger von Schlotterstein, und dessen Familie kennenlernt. Derer ursprüngliche deutsche Namen bleiben natürlich zwecks Wiedererkennungseffekt; der Bedarf nach Erklärung kann ja in Kinderfilmen getrost ungedeckt bleiben… Die wohlerzogenen Vampire, die von Menschenblut auf Kühe umgestellt haben, haben keinen sehnlicheren Wunsch, als wieder sterblich zu werden. Ein magisches Amulett soll ihnen dazu verhelfen, und der kleine Tony hat passenderweise Visionen von dessen Verbleib.

Uli Edel hätte wohl gerne einen richtigen Vampirfilm gedreht, das ist besonders den Flashbacks anzumerken, in denen die Geschichte des Amuletts erzählt wird. Er wäre gerne in viel Rot geschwommen, hätte gern in Bildern von schönen Frauen mit wallendem Haar geschwelgt, mit elfenbeinernen Hälsen, in die sich spitze Zähne graben… und so gibt es nur computeranimierte fliegende Kühe, die aus der vorletzten PC-Spiel-Generation zu stammen scheinen, so ungelenk bewegen sie sich. Hoffentlich hält das Ende sein Versprechen: Wenn die Vampire wieder zu Menschen werden, gibt es doch bestimmt kein Sequel! 1970-01-01 01:00

Medien

© 2012, Schnitt Online

Sitemap