— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Kalender Girls

Calendar Girls. GB 2003. R: Nigel Cole. B: Juliette Towhidi, Tim Firth. K: Ashley Rowe. S: Michael Parker. M: Patrick Doyle. P: Touchstone Pictures. D: Julie Walters, Helen Mirren, Penelope Wilton, Annette Crosbie, Celia Imrie, Ciarán Hinds, John Alderton, Graham Crowden u.a.
108 Min. Buena Vista ab 01.01.04

Nude Golden Girls

Von Frank Brenner Nigel Cole kommt aus dem Off-Theaterbereich. Nachdem er Werbespots gedreht und sich erste Anerkennung beim Fernsehen verdient hatte, drehte er 2000 mit Brenda Blethyn in der Hauptrolle seinen ersten Spielfilm, Saving Grace. Wenn es den Begriff Independentkino nicht schon gäbe, müßte man für Coles Werke die Bezeichnung Off-Film erfinden. Er widmet sich bevorzugt Themen, die nicht unbedingt massenkompatibel sind und nicht mit großen Publikumslieblingen aufwarten können.

Der Cannabis anbauenden Oma Blethyn aus Saving Grace läßt er jetzt ein Dutzend mutiger Hausfrauen mittleren Alters folgen, die sich für einen guten Zweck nackt für einen Kalender ablichten ließen. Tatsächlich geschehen im Jahr 1999 in der nordenglischen Provinz Yorkshire. Cole bleibt bei seiner Schilderung der Ereignisse erfreulicherweise immer genauso dezent und zurückhaltend wie die Kalenderdamen selbst. Sein Film ist keine voyeuristische Nabelschau auf reife Pin-Up-Models, sondern eine stets vorzüglich unterhaltende Mischung aus subtilem britischem Humor, Gesellschaftsdrama und Kritik an überzogenen Moralvorstellungen.

Die Besetzung von Kalender Girls besteht ausschließlich aus talentierten und renommierten britischen Bühnenstars, von denen einige auch hin und wieder in Charakterrollen in Filmen brillieren. Inwiefern die dramatischen Entwicklungen am Rande der Produktion des Kalenders und des anschließenden Publicityrummels aus Gründen der Filmdramaturgie hinzuerfunden wurden oder doch auf den tatsächlichen Begebenheiten beruhen, ist dann auch nicht mehr von Bedeutung.

Der Film zeigt uns, daß es mehr gibt im Leben jenseits der 50 als Rollen- und Geschlechterstereotypen vorzuschreiben versuchen. Zusammen mit dem Frauenbild, das Roger Michells The Mother unlängst entwarf (eine Frau jenseits der 60 hat Sex (!) mit einem jüngeren (!!) Mann), macht er darüberhinaus Hoffnung, daß mit der gesellschaftlichen Diskussion solcher Themen auch ein gesellschaftlicher Wandel einhergeht, der diese längst überholten Moralvorstellungen mit großen Schritten zu entmachten beginnt. 1970-01-01 01:00
© 2012, Schnitt Online

Sitemap