— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Jimmy the Kid

D 1999. R,K: Wolfgang Dickmann. B: Martin Rauhaus, Peter Wohlgemuth. S: Corina Dietz. M: Ralf Wengenmayr. D: Herbert Knaup, Rufus Beck, Sophie Moser, Christiane Hörbiger, Nele Mueller-Stöfen u.a.
86 Min. Buena Vista ab 6.5.99
Von Carsten Tritt Es ist schon manchmal interessant zu lesen, wie sich die Schuldigen zu den Sachen äußern, die sie soeben verzapft haben. So behauptet Hauptdarsteller Herbert Knaup, Jimmy the Kid sei »nicht nur eine reine Komödie, sondern gleichzeitig auf einem nachvollziehbaren, realistischen Boden angesiedelt.«

Fangen wir einmal mit dem Wort »Komödie« an. Das kommt aus dem Griechischen und heißt »Lustspiel«. Impliziert das nicht irgendwie, daß der Film lustig sein soll? Nichts ist davon zu sehen. Vielmehr scheint das Wort »Tragödie« (griechisch: »Bocksgesang«) angemessen, da einem die billigen Kalauer des Films schon bald auf den Bock gehen (zugegeben: auch das ist ein Kalauer, aber gemessen am Filmniveau ein Geniestreich).

Weiter meint Herbert Knaup also, der Film sei realistisch: Eine minderbemittelte Gangsterbande will ein reiches Kind entführen. Doch das gekidnappte Mädchen hat plötzlich seine Entführer ganz doll lieb, und weil es viel intelligenter ist, als alle Gangster zusammen, verhindert es gut ein halbes Dutzend mal, daß sie von der Polizei geschnappt werden, und verhilft am Ende gar den blöden Verbrechern noch zu ihrem unverdienten Lösegeld.

Der Realismus liegt ungefähr bei dem von Kommisar Rex, und das verwundert kaum, wenn man sich den Background von Regisseur Wolfgang Dickmann anschaut: Neben der eben genannten Hundedressurschau pflastern noch Medicopter 117 und Helicops – Einsatz über Berlin seinen Weg. Wenigstens ist Dickmann bei seiner Arbeit konsequent, und indem er noch in Personalunion als Kameramann arbeitete, konnte er sogar erfolgreich verhinden, daß in Jimmy the Kid zumindest stilistisch irgendwelche besonderen Akzente gesetzt wurden. Aber das sollte er zukünftig lieber wieder im Fernsehen machen. Da kann man wenigstens wegzappen. 1970-01-01 01:00
© 2012, Schnitt Online

Sitemap