— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Die Herrschaft des Feuers

Reign of Fire. USA 2002. R: Rob Bowman. B: Kevin Peterka, Matt Greenberg, Greg Chabott. K: Adrian Biddle. S: Thom Noble. M: Edward Shearmur. P: Touchstone, Spyglass Entertainment. D: Christian Bale, Matthew McConaughey, Izabella Scorupco, Gerard Butler u.a.
101 Min. Buena Vista ab 9.1.03
Von Jan-Arne Sohns So viel heiße Luft hat es im Kino schon lange nicht mehr gegeben. Doch die feuerspeienden Drachen, die in Rob Bowmans Herrschaft des Feuers die Menschheit zu vernichten drohen, sind zugleich postmoderne Bastarde: Chiffren des Blockbusters. In einer versengten Mad Max-Welt sichert Quinn das Überleben einiger Menschen auf einer armseligen englischen Festung. Bis eine Truppe amerikanischer Drachentöter unter dem Kommando des muskelbepackten, tätowierten Van Zan das Arrangement durcheinanderbringt und einen Showdown in den Trümmern Londons erzwingt.

Bowmans opulentes, mehrere Genres kombinierendes SF-Spektakel ist eine hochaktuelle Parabel auf den Konflikt zwischen Intervention und Isolation. Während die US-Boys das Böse in seiner Wurzel ausrotten wollen, ziehen sich die Europäer auf ihre mittelalterliche Trutzburg zurück. Daß Quinn in seine Rolle als drachentötender St. Georg erst von einem amerikanischen Neo-Cowboy gezwungen werden muß, ist die zentrale Pointe im humoristischen Spiel mit der kulturellen Differenz.

Die Herrschaft des Feuers unterhält als Selbstentblößung einer sich in Verweisgesten verausgabenden Blockbuster-Poetik. Nachgespielte Szenen aus Star Wars versüßen als Gutenachtgeschichten die Endzeit einer Zivilisation, deren kulturelles Gedächtnis aus Blockbustern besteht. Statt Charaktere dienen Comicfiguren als Köder für Drachen und Zuschauer. Dialoge bestehen aus aphoristischen Taglines, Sex ist nur ein Aufhänger für vulgären Darwinismus und für eine Politik, die sich allein durch das Recht des Stärkeren legitimiert. »Here's to evolution«, prosten sich am Ende die überlebenden Drachentöter Quinn und Alex zotig zu: In der Ironie bezwingt der Creationism die natürliche Selektion. »Eden is burnt«, hat Van Zan vorher gesagt. Den neuen Paradiesgarten umzäunen die zertrümmerten Houses of Parliament. 1970-01-01 01:00

Abdruck

Dieser Text ist erstmals erschienen im Schnitt #29.
© 2012, Schnitt Online

Sitemap