— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Fallen Angels

Duo luo tian shi. HK 1995. R,B: Wong Kar-wai. K: Christopher Doyle. S: William Chang Suk-ping. M: Roel E. Garcia, Frankie Chan. D: Leon Lai Ming, Michele Reis, Takashi Kaneshiro, Karen Mok, Charlie Yeung, Chan Fai-hung u.a.
90 Min. Kinowelt ab 9.1.97
Von Kay Pinno Ein weiteres Kapitel des Hongkonger Mikrokosmos Wong Kar-wais: Fallen Angels erzählt zunächst die Geschichte von Killer (Leon Lai Ming), der seinem tristen Tagewerk in diesem düster brodelnden Hexenkessel nachgeht.

Sein einziger Kontakt zur Außenwelt ist seine Partnerin Agent (Michelle Reis), die für ihn die Spuren verwischt und Aufträge vermittelt, leider aber auch hoffnungslos in ihn verliebt ist, obwohl sie sein Gesicht nicht einmal kennt. Killer stürzt sich in eine Beziehung mit der exzessiven Punkie (Karen Mok). Parallel wird die Geschichte von dem stummen Kleingauner Ho Chi Mo (Takeshi Kaneshiro) erzählt, der mit seinem verwitweten Vater in Chungking Mansion, einem der größten »Menschenkäfige« in Hongkong, lebt. Ho macht sich nachts auf, um geschlossene Läden zu »öffnen« und einen einräglichen Handel zu ungewöhnlichen Zeiten mit aktiver Kundenwerbung zu betreiben. Eines Abends jedoch trifft er auf die hektische Cherry (Charlie Yeung), die völlig verzweifelt nach einer gewissen Campo Ling sucht, die ihr den Freund weggeschnappt hat. Bald beginnen sich die Geschichten zu überlappen, und die Ereignisse überschlagen sich.

Ursprünglich als dritte Geschichte von Chungking Express (1994) konzipiert, beschreibt Wong die Kommunikationslosigkeit in der Hyperkommunikationsgesellschaft. Killer und Agent lieben sich, haben aber nur Kontakt über Fax, Musik oder Müll miteinander. Ihr einziges Zusammentreffen von Angesicht zu Angesicht endet damit, daß sie ihre Geschäftsbeziehung (sic) auflösen. Sein Hauptanliegen wird hier überdeutlich: Stimmungen festhalten, Momente erleben und die Veränderung der Welt und seiner selbst realisieren. Die Charaktere in Wongs Geschichten sind nur Momentaufnahmen, Zufallsprodukte einer Reaktion auf die Umwelt, in der sie existieren. »Ich weiß daß die Straße bald zu Ende ist und ich absteigen werde, aber für diesen Moment fühle ich mich geborgen«, bemerkt Cherry am Ende des Films.

Fallen Angels bietet wie Chungking Express berauschende Bilder mit der »Swift-Motion«-Kamera und hektische Schnitte; allerdings hat dieser Film eine etwas ernstere und düstere Atmosphäre. Wong Kar-wai nimmt zudem das klassische Hongkong-Gangstergenre auf die Schippe: Der erste Auftrag von Killer ist seine Interpretation von Chow Yun Fats Restaurant-Shoot-Out in John Woos A Better Tomorrow. Fallen Angels ist jedoch keine sinnlose Wiederaufbereitung, sondern eine stilvolle Ergänzung. What a difference this film makes…! 1970-01-01 01:00

Abdruck

Dieser Text ist erstmals erschienen im Schnitt #05.

Medien

© 2012, Schnitt Online

Sitemap