— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Dunston – Allein im Hotel

Dunston checks in. USA 1996. R: Ken Kwapis. B: John Hopkins, Bruce Graham. K: Peter Lyon Collister. S: Jon Poll. M: Miles Goodman. D: Jason Alexander, Faye Dunaway, Eric Lloyd, Rupert Everett u.a.
88 Min. 20th Century Fox ab 4.7.96
Von Dirk Steinkühler In 100 Jahren Filmgeschichte gab es viele witzige Zutaten, mit denen amerikanische Komödien gewürzt wurden: tierische Kabinettstückchen, spaßige Streiche kleiner Strolche oder fliegende Cremetorten.

All diese wunderbaren Momente bietet uns heute Dunston – Allein im Hotel, dies allerdings ertränkt in einer langweiligen Soße. Bereits die Story ist eine Klasse für sich: Ein dummer Dieb mit einem schlauen Affen wird in einem Hotel von den cleveren Söhnen des Managers zur Strecke gebracht. Dabei versuchen grünschnäbelige Kinder, ein gutmütiger Vater, eine oberfiese Hotelbesitzerin, ein klischeebeladener Lord und ein ach so cooler Affe 88 Minuten, uns zum Lachen zu bringen.

Doch nicht einmal der tiefe Fall von Faye Dunaway in die Riesentorte ist ein Vergnügen, sondern eher ein Trauerspiel für die Darstellerin. Lediglich der böse Großwildjäger ringt dem inzwischen schläfrigen Betrachter einige Gesichtsverrenkungen ab, und er freut sich schon riesig auf ein Sequel: »Dunston – Allein im Motel«. 1970-01-01 01:00

Abdruck

Dieser Text ist erstmals erschienen im Schnitt #03.
© 2012, Schnitt Online

Sitemap