— — —   DER SCHNITT IST OFFLINE   — — —

Die Brautjungfer

La demoiselle d'honneur. F 2004. R,B: Claude Chabrol. B: Pierre Leccia. K: Eduardo Serra. S: Monique Fardoulis. M: Matthieu Chabrol. P: Integral, Alicéléo Prods. u.a. D: Benoît Magimel, Laura Smet u.a.
110 Min. Concorde ab 6.1.05

Extremer Liebesbeweis

Von Dietrich Brüggemann Claude Chabrol, 74, verfilmt einen Roman von Ruth Rendell, ebenfalls 74. Ein junger Mann lernt auf der Hochzeit seiner Schwester eine Frau kennen und verliebt sich in sie – wobei es sich eher so verhält, daß sie sich entschlossen über ihn hermacht und er keine Gegenwehr leistet. Sie haust in einer heruntergekommenen Villa im Tiefparterre, er gerät in ihren Bann, vernachlässigt Job und Familie. Sie behauptet, Schauspielerin zu sein, verhält sich zunehmend rätselhaft, schließlich phantasiert sie sich in die Idee hinein, der größtmögliche Liebesbeweis sei es, einen Unbeteiligten umzubringen, einfach so. Spätestens da müßten bei ihm die Alarmglocken klingeln, was sie auch tun, aber nicht laut genug.

Man sieht sich das alles an, freut sich an skurrilen Details, wundert sich über das erratische Verhalten der Personen, ertappt sich bei stirnrunzelndem Kopfschütteln und hat dabei doch die ganze Zeit über die Tatsache im Hinterkopf, daß das ja nicht irgendein Film ist. Ständig schweift man ab, rutscht aus dem halbbewußten Filmkonsum in die kritische Metaebene und denkt nicht mehr an den Film, sondern an seinen Regisseur, dessen Markenzeichen bekanntlich das leichthändige Aufdecken der Abgründe hinter der Fassade der Bourgeoisie ist. Denn läßt man Chabrol mal außer acht, bleiben von Die Brautjungfer vor allem einige große Fragezeichen im Raum stehen. Man findet lauter kleine Besonderheiten, nette Details, kluge Beobachtungen, inszenatorische Kniffe. Doch bei allem Respekt fehlt hier das Wesentliche – eine Geschichte nämlich, auf die man sich einlassen kann, oder wenigstens ein Protagonist, der so etwas wie eine Identifikationsfigur abgeben könnte. 1970-01-01 01:00

Abdruck

Dieser Text ist erstmals erschienen im Schnitt #37.
© 2012, Schnitt Online

Sitemap